Aus dem Ortschaftsrat

 

23. September 2017 - 80 Jahre Freiwillige Feuerwehr Medingen 

Liebe Kameradinnen und Kameraden, 

in diesem Jahr können Sie alle gemeinsam das 80-jährige Bestehen der Freiwillige Feuerwehr Medingen feiern. 

Zu diesem Jubiläum gratulieren wir Ihnen im Namen des Ortschaftsrates Medingen recht herzlich.

Im Jahre 1937 fanden sich einige mutige Männer zusammen und gründeten unsere Freiwillige Feuerwehr, damit blicken Sie auf eine lange Tradition zurück.

Es war und ist für Sie als Feuerwehrleute immer eine Verpflichtung, den Bürgerinnen und Bürgern bei Gefahr zu helfen, auch unter Einsatz von Leib und Leben.

Diese freiwillige Verpflichtung ist nicht als selbstverständlich anzusehen, sondern sie zeugt von Verantwortung gegenüber Mitbürgern und Gemeinwohl.

Durch diesen freiwilligen Dienst verzichten Sie auf Freizeit. Sie nehmen an Aus- und Fortbildungen teil und sind jederzeit einsatzbereit.

Für diese Einsatzbereitschaft zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger möchte wir uns bei Ihnen bedanken und unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen.

   

René Edelmann                     Karsten Stephan

Ortsvorsteher                         stellvertretender Ortsvorsteher

 

30. August 2017 - Workshop Ortsteil Medingen zum OEK der Gemeinde

Bei diesem Workshop wurde sicherlich so mancher der 42 Teilnehmer vom Mitgestalten angesteckt und nahm anschließend die ein oder andere Erfahrung mit nach Hause. Die Resonanz war letztlich trotz unterschiedlichster Ansätze und Sichtweisen zu Stärken und Schwächen durchaus positiv.

Die an diesem Abend gemeinsam zusammen getragenen Entwicklungsziele und Umsetzungsmaßnahmen bilden nun eine gute Grundlage für die Erarbeitung einer Entwicklungs- und Handlungskonzeption für die Gemeinde Ottendorf-Okrilla. Wir hoffen, dass sich damit letztlich unser Ortsteil in der Gesamtgemeinde auch zukünftig gut positionieren und den zukünftigen Aufgaben zu einer lebenswerten Gemeinschaft gerecht werden kann. 

Dabei haben selbst vermeintlich fest eingeplante und terminisierte Maßnahmen ihre Berechtigung im Konzept, weil sie auch eines ganzheitlichen Zusammenwirkens bedürfen. So werden beispielsweise die seit Jahren diskutierten Radwegneubauten zwischen Medingen und Ottendorf-Okrilla, sowie Medingen und Weixdorf auch nach der lang ersehnten Umsetzung im Rahmen der Straßenausbauten der S 177 und K 9260 auf "halber" Strecke enden, da unter anderem bis heute eine Betrachtung der Gesamtsituation fehlt.

 

August  2017 - Pressemitteilung zum Workshop

Aufgrund der sehr großen Nachfrage zur Teilnahme am Workshop am 30. August in Medingen haben wir bereits die räumlichen und personellen Kapazitätsgrenzen der Veranstaltung erreicht. Desweiteren besteht auch nach dem Workshop noch die Möglichkeit einer Beteiligung. Genauere Hinweise dazu werden noch veröffentlicht. Wir bedanken uns noch einmal für Ihr Interesse.

 

Planungsbüro Schubert, Herr Peter Glumbick
E-Mail: peter.glumbick@pb-schubert.de oder Tel.: 03528 -41961031

 

 

August 2017 - Einladung zum Workshop im Ortsteil Medingen

Liebe Einwohner des Ortsteils Medingen!

Unsere Gemeinde muss sich weiterentwickeln.  Ein Ortsentwicklungskonzept soll dafür den Rahmen vorgeben. 

Für die Zukunft unseres Ortsteils Medingen wollen wir dazu unter Leitung des Planungsbüros Schubert einen Workshop durchführen, wo Ihre Mitarbeit wichtig ist!

Teilen Sie uns Ihre Vorstellungen zu einem lebenswerten Ort mit!

Kommen Sie am 30.08.2017, um 18 Uhr in das Vereinshaus Medingen, Am Sportplatz 5 in 01458 Ottendorf-Okrilla und bringen Sie sich mit ein.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite der Gemeinde Ottendorf-Okrilla unter www.ottendorf-okrilla.de.

Um die erforderlichen Vorbereitungen treffen zu können, bitten wir Sie, sich bis zum 20. August 2017 telefonisch oder per E-Mail anzumelden.    Download Einladung/Anmeldung 

Anmeldung unter: Planungsbüro Schubert, Herr Peter Glumbick
E-Mail: peter.glumbick@pb-schubert.de oder Tel.: 03528 -41961031

Mit herzlichen Grüßen

Ihr René Edelmann
Ortsvorsteher

 

Juli 2017 - Mögliche Entwicklungsziele für den Ortsteil Medingen

Im Vorfeld zur Erarbeitung der Entwicklung- und Handlungskonzeption beschäftige sich der Ortschaftsrat Medingen mit den für den Ortsteil wichtigen Entwicklungszielen. Neben noch offenen Aufgaben aus dem Vertrag des freiwilligen Zusammenschlusses der Gemeinden Ottendorf-Okrilla, Medingen und Hermsdorf; sowie nicht umgesetzten Ausbaumaßnahmen bei der örtlichen Infrastruktur (Straßen, Einrichtungen) wurden auch die in den vergangenen Jahren aus der Bürgerschaft an die Räte herangetragen Wünsche, Ideen und Sorgen zusammengetragen und den einzelnen Handlungsfelder zugeordnet. Diese mehrheitlich getragenen Zielstellungen wurde dem Planungsbüro Schubert zur weiteren Betrachtung übergeben.

 

Juli 2017 - Haushaltsplanung 2018

Der Ortschaftsrat Medingen hat sich am 27.07.2017 umfangreich mit dem Haushaltsjahr 2018 und folgenden der Gemeinde Ottendorf-Okrilla in Bezug auf den Ortsteil beschäftigt.

Die Ortschaftsräte beauftragen die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla übereinstimmend die nachfolgenden Punkte 1. bis 19. für den Ortsteil Medingen im Haushaltsplan 2016 finanziell einzuordnen und diesen dem Gemeinderat als Beschlussvorlage vorzulegen.

1. Errichtung einer Mediathek in der Grundschule Medingen gemäß Grundsatzbeschluss vom 03.02.2014 - Einstellung der finanziellen Mittel für die Umsetzung der Maßnahme im Haushaltsjahr 2018

2. Errichtung eines Außenspielplatzes auf dem Wiesengrundstück der Kindertagesstätte, Betriebsstätte Medingen „Zwergenland“

3. Sanierung des oberen Parkplatzes der Grundschule Medingen

4. Errichtung von vier weiteren Buswartehäuschen an der K9260 und S177 - GS Medingen, Gewerbegebiet Eichelberg”, Wohngebiete Kronenberg“ und „Bergtannen“ Hauptstraße, insbesondere zur Sicherung der Schulwege, sowie Ersatzbeschaffungen für die Buswartehäuschen ehem. Prüfgerätewerk und Hufen, Weixdorfer Straße (voraussichtlich mit Straßenausbau in 2021)

5. Einbau von Schallschutzdecken in die Gruppenräume 1 bis 4, sowie im Foyer der Kindertagesstätte, Betriebsstätte Medingen „Zwergenland“

6. Erneuerung der kompletten Zaun- und Toranlagen der Kindertagesstätte, Betriebsstätte Medingen „Zwergenland“

7. Küchenumbau mit Versetzen der Wände und Sanierung der Garderobe und des Krippenbades der Kindertagesstätte, Betriebsstätte Medingen „Zwergenland“

8. Sanierung und Umbau des Personal-WC mit räumlicher Trennung für Damen und Herren der Kindertagesstätte, Betriebsstätte Medingen „Zwergenland“

9. Sanierung der Außenfassade der Kindertagesstätte, Betriebsstätte Medingen „Zwergenland"

10. Sanierung der Außenfassade der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses der Ortsfeuerwehr Medingen, sowie malermäßige Instandsetzung der Halle und des Sozialgebäudes 

11. Herstellung einer Grill-/Feuerstelle mit Sitzgelegenheiten und Tischtennisplatte am JC Spider Medingen/Vereinshaus Medingen gemäß dem Ergebnisstand des Jugendbeteiligungsprojektes/der Arbeitsgruppe Jugend

12. Sanierung des Toiletten-/Sanitärbereiches incl. der Fenster im JC Spider Medingen

13. Erneuerung der Dacheindeckung des Schuppens am JC Spider Medingen

14. Instandsetzung der Pflasterung zwischen Vereinshaus und JC Spider Medingen, sowie Sanierung des Sockelbereiches der angrenzenden Außenwand des Jugendclubs

15. Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes am Vereinshaus Medingen unter Hinzunahme der Ausgleichszahlung in Höhe von 5.000,00 Euro für den nicht errichteten Spielplatz Wohngebiet Bärnsdorfer Straße

16. Sanierung des Straßenabschnittes „Am Sportplatz“/Pflasterung des Platzes vor dem Vereinshaus (beginnend ab dem Kelleraufgang in Richtung JC) und dem Jugendclub Spider Medingen zwischen den Gebäuden und der Absperrung des Rasenplatzes, einschließlich Errichtung von Parkflächen und Fahrradstellplätzen gemäß Bauantrag zur Sanierung/des Gebäudeanbaues

17. Sanierung der Regenrückhaltebecken Ahornstraße und im Gewerbegebiet „Am Eichelberg“ zur Gewährleistung der technischen Funktion (fortschreitende Verlandung/Entschlammung etc. notwendig)

18. weitere Straßensanierungen

- Beteiligung an der Sanierung/Ausbau der K9260 Weixdorfer Straße zwischen Ortsausgang Dresden Weixdorf und Medinger Straße (voraussichtlich mit Landkreis in 2020/21)

- Beteiligung an der Sanierung/Ausbau der S177 Radeburger Straße zwischen Medingen und Ottendorf-Okrilla (voraussichtlich in 2018/19)

- Sanierung der Friedrich-Engels-Straße

- Ausbau der Verbindungstraße zwischen Kronenbergstraße und Ahornstraße

- Sanierung/Instandsetzung der Würschnitzer Straße

- Bankettbereich/oberirdische Regenentwässerung Neuer Weg in Richtung Würschnitzer Straße

- Sanierung /Instandsetzung der beiden Kreisverkehre im GWG Medingen

- Oberflächensanierung der Straße „Am Sportplatz“

- Ausbau des unbefestigten Teilabschnitts Meißenweg

- umfangreiche  Riss- und Winterschädensanierungen im gesamten Ortsteil Medingen, einschließlich Gewerbegebiet „Am Eichelberg“

 

28. Juni 29017 - Ortsrundgang mit dem Planungsbüro Schubert

Damit das Planungsbüro Schubert sich für die Erarbeitung der Entwicklungs- und Handlungskonzeption einen ersten Eindruck von unserem Ortsteil und der vorhandenen Infrastruktur machen könnte, unternahmen wir einen gemeinsamen Rundgang durch Medingen. Hierbei stellten wir den Mitarbeitern u.a. die Wohngebiete Bergtannen, Kronenberg und Hufen vor, aber auch das Gewerbegebiet "Am Eichelberg", das Alte Prüfgerätewerk, der Dorfkern, die Grundschule und das Areal am Vereinshaus wurden besichtigt.

 

1. April 2017- 65 Jahre Kindergarten in Medingen
 
Der Medinger Kindergarten begeht in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. Er kann auf mittlerweile 65 Jahre seines Bestehens zurückblicken und gehört noch längst nicht zum alten Eisen. Das ist für alle Kinder, Eltern und Erzieherinnen Grund genug, dieses Ereignis in großer Runde gebührend zu feiern. Diese örtliche Einrichtung wurde 1952 im damaligen Schloss Medingen (ehemaliges Herrenhaus des Rittergutes) eröffnet. Nur sieben Jahre nach Kriegsende war dies für ein so kleines Dorf sicherlich keine Selbstverständlichkeit. Erst ein Jahr zuvor hatte man am 1. Mai dem Schloss den Namen „Ernst-Thälmann-Heim“ gegeben. Was mit anfänglich 15 Kinder begann, benötigte nach der politischen Wende genau vierzig Jahre später allerdings dringend neue Räumlichkeiten. Nach der Rückübertragung des Schlosses zog der Kindergarten am 1. April 1992 in das heutige Gebäude ein. Dieses ehemalige Schulhaus hatten zuvor ab dem Jahr 1893 Generationen Medinger Schüler besucht. Später nutzten die Hortkinder der Klassenstufen 1 bis 4 die ehemaligen Klassenräume der Schulstraße 6 bis schließlich 1973 eine Konsum Textilverkaufsstelle einzog.
Seitdem ist in und um die kommunale Kindereinrichtung viel passiert. Mit den steigenden Kinderzahlen wurde es bspw. im Jahr 2000 nötig der Kita einen örtlich genutzten Mehrzweckraum zu überlassen. Erfreulicherweise stiegen die Kinderzahlen weiter, jedoch damit auch der Platzbedarf der Kita-Kinder. Für Letzteres fand man leider bis heute keine Lösung. Dafür gab es aber vor genau 10 Jahren den „passenden“ Namen „Zwergenland“. Hoffnungsvoll stimmte zuletzt der erhebliche „Zuwachs“ beim Außenspielbereich. Auf dieses noch zu gestaltende und mit Spielgeräten zu versehende Gelände freuen sich 66 Kinder wie auch alle Erwachsenen schon heute. Möge also die Wartezeit nicht mehr allzu lang dauern. Bis dahin werden diese Lücke Tag für Tag einzig die pädagogische Aufgeschlossenheit und Begeisterung füllen. Ich freue mich ganz besonders, dass hier in Medingen immer wieder Erzieherinnen und Eltern, aber auch Grundschule und Vereine, sowie viele Sponsoren mit Herz zusammenarbeiten und sich toll unterstützen. Vielen herzlichen Dank an Sie Alle! In diesem Sinne: Alles Gute und auf Wiedersehen am 1. April 2017 in der KITA „Zwergenland“! Mögen auch zukünftig viele strahlende Kinderaugen unzählige Jubiläen erleben dürfen. 


Herzlichst 

René Edelmann
Ortsvorsteher

 

Februar 2017 - Neujahrsempfang des Ortschaftsrates Medingen

Neujahrsansprache am 08. Februar 2017 im Gasthof Medingen  

Meine sehr verehrten Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste,   
ich freue mich sehr, dass Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren, der Einladung des Ortschaftsrates Medingen erneut so zahlreich gefolgt sind.

Unser Neujahrsempfang bietet jährlich Gelegenheit zurückzuschauen und einen Ausblick in die Zukunft zu wagen. Zudem richtet sich der Empfang in erster Linie als ein Dankeschön an Sie, liebe ehrenamtlich überdurchschnittlich engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Diese Feier bietet ebenso Gelegenheit, sich im Anschluss in lockeren Gesprächen untereinander auszutauschen.

Das vergangene Jahr war wiederum welt-, deutschland- und sachsenweit von zahlreichen Ereignissen geprägt.  
Unabhängig dieser Geschehnisse der großen Politik hatten das Jahr 2016 auch viele erfreuliche Ereignisse auf kommunaler Ebene, sprich für unsere Dorfgemeinschaft mit sich gebracht. So konnten in unserem Ortsteil einige erfolgversprechende Fortschritte erreicht werden.

So sind wir zumindest in einer Hinsicht eine Wachstumsgemeinschaft, denn inzwischen fand der 2.543-zigste Einwohner hier in Medingen eine neue Heimat.  
Leider scheint aber dennoch unsere liebgewonnene und geschätzte Dorfgemeinschaft gefährdet. In Gesprächen werden meist der demografische Wandel und der Zuzug als Grund für die schwindenden lokalen Unterstützerstrukturen beschworen, das Wort Lokalpatriotismus getraue ich mir inzwischen gar nicht mehr zu verwenden.

Aber sind es nicht vielmehr die fehlenden örtlichen Gegebenheiten gerade für unsere jüngsten Einwohner, welche eine engere Bindung und Identifikation zum Heimatort vermissen lassen. Daher sind gerade unsere in Medingen verbliebene Grundschule genauso wie unser Kindergarten so wichtig, jedoch eben lang nicht ausreichend. Nach der Beendigung der 4. Klasse führen die Wege der meisten unserer Kinder und Jugendlichen in die Ferne. Dies merken leider auch viele von Ihnen bei ihrer Vereinsarbeit.

Des Weiteren spielen sicher die familiären Situationen und persönlichen Befindlichkeiten eine große Rolle. Seit zwei Jahren bemerkt man einen immer größeren Egoismus beim Miteinander. Warum soll gerade ich etwas tun, dies kann doch der Andere? Da werden Meinungen schnell in die Öffentlichkeit posaunt und als die einzige Wahrheit gepriesen, ohne auch nur ansatzweise Einblick in die tatsächlichen Vorgänge, Abläufe oder rechtlichen Gegebenheiten genommen zu haben. Auch werden Meinungen anderer und selbst Entscheidungen auf der kommunalen Ebene zerredet und in Frage gestellt.
Heute ist es anscheinend für viele zeitgemäßer über etwas geredet zu haben, als mit anzupacken und zu gestalten. Und leider bekommen Jene dafür noch die öffentliche Aufmerksamkeit geschenkt. Auch das wird der ein oder andere bei seinem Ehrenamt schon bemerkt haben.
Allerdings gehören Sie ganz sicher nicht dazu und ich hoffe Sie werden uns allen noch recht lange in ihren Funktionen hier im Ort erhalten bleiben.

Ich möchte mich im Namen des Ortschaftsrates Medingen bedanken, dass Sie sich mit ihren Ideen, mit ihrer Tatkraft und ihrer Kreativität fruchtbar in unserer Gemeinschaft mit einbringen und dazu beitragen, dass die Lebensqualität hier in Medingen erhalten bleibt und so hoffe ich, sich stetig verbessert.  
An dieser Stelle ist die Gelegenheit heute zwei Anwesende für ihre geleistete Arbeit zu ehren!

Zum einen will ich meinen ganz besonderen Dank Brandinspektor Jaque Klimpel seines Zeichens Wehrleiter der Ortsteilfeuerwehr Medingen aussprechen. Er ist nicht nur schon seit 1998 Wehrleiter der Medinger Feuerwehr, sondern hat auch maßgeblichen Anteil am Fortbestand der nunmehr 80. Jährigen und am trotz aller Widrigkeiten durchaus gelungenen Ausbaus des Gerätehauses.
Zum anderen gilt mein Dank der koordinierenden Erzieherin Kerstin Rieger. Frau Rieger ist unserer Auffassung nach über das sonst in der Gemeinde übliche Maß hinaus für ihre Einrichtung, welche in diesem Jahr auf eine 65-jährige Geschichte zurückblicken kann, aktiv und wirkt auch bis in unsere Ortschaft hinein. So war sie u.a. maßgeblich bei der Organisation des letzten Dorffestes beteiligt und ist mit ihren Mitarbeitern, sowie Elternvertretern immer engagiert um für die Kita besondere Höhepunkte zu schaffen.
Bei beiden Genannten denke ich keine Selbstverständlichkeit, da sich ihr eigentlicher Lebensmittelpunkt gar nicht Medingen befindet.

Das Jahr 2016 war so denke ich auch ein gutes Jahr für die Grundschule und alle Sportbegeisterten, denn endlich konnte dank eines Fördermittelbescheides seitens des Kultusministeriums die Schulsporthalle saniert und modern ausgestattet werden. Diese ist nun nicht nur Ansporn für herausragende sportliche Erfolge unserer Kinder, sondern auch sichere Trainingsstätte für unsere ansässigen Vereine geworden. Selbiges gilt natürlich auch für den zum zweiten Mal sanierten Schulsportplatz. Ein großer Dank gilt hierbei der Schulleiterin Marlis Wolf, welche durch ihre Hartnäckigkeit beim Träger, der Bildungsagentur und unserem Ministerpräsidenten einen nicht unbedeutenden Beitrag zum erfolgreichen Gelingen hatte.
Ebenso konnten wir uns über die Fertigstellung der Straßenausbauarbeiten auf der Käthe-Kollwitz-Straße und August-Bebel-Straße freuen.
Des Weiteren wäre erwähnenswert, dass in 2016 eine Zusage für die Sanierung der Ortsverbindung S177 Medingen – Ottendorf-Okrilla für das Jahr 2018 erfolgte und auch ein Vertrag für den restlichen Ausbau der Weixdorfer Straße mit Herstellung der Abwasseranschlüsse für das Jahr 2020/21 zwischen dem LRA Bautzen und der Gemeinde Ottendorf-Okrilla unterzeichnet wurde.

Letztlich gab es natürlich auch den ein oder anderen kulturellen Beitrag im Ort. So fand im vergangenen Jahr wieder ein Maifeuer, ein Medinger Dorffest, eine Rassekaninchenschau und eine Ziergeflügelausstellung statt. Aber auch die Kirchgemeinde bot so manchen Programmpunkt an.  

Freuen können wir uns in 2017 auf den voraussichtlichen Ausbau der Pestalozzistraße, den gesicherten Ersatzneubau der Röderbrücke am Eichenweg, die Sanierung des Schulhofes und die Umgestaltung des Spielplatzes der Sonnenblumenschule. Die badefreudigen Medinger, welche nicht die Kiesgrube besuchen, sondern lieber regelmäßige Gäste des Teichwiesenbades sind, können der bevorstehenden Umgestaltung des Freibades entgegenfiebern.

Leider hat die letztgenannte Maßnahme in Höhe von fast 1,9 Mio. € bzw. bei der vorgesehenen Schaffung neuer Parkmöglichkeiten sogar von 2,5 Mio. € allerdings auch für unseren Ortsteil negative Auswirkungen. So werden eben nicht wie geplant bis 2019, wichtige Investitionen getätigt, sondern erneut bis zu weitere 4 Jahre und länger verschoben.
Hierzu zählen zum Beispiel die fest eingeplante und bis 2017 verbindlich umzusetzende Mediathek in der Grundschule Medingen. Dabei sollte neben dem Multifunktionsraum für Theatervorführungen, Vorträge und musikalische Beitrage, auch ein Bibliotheksbereich und Leseraum eingerichtet werden. Selbiges Schicksal ereilte die seit Jahren zugesicherten Straßenausbaumaßnahmen und -sanierungen im Ortsteil ebenso wie die versprochenen Buswartehallen Hauptstraße, Am Eichelberg, Kronenberg, Heinrich-Zille-Weg und Hufen. Leider müssen auch der Jugendclub Medingen, der obere Parkplatz der Grundschule, die Wanderwege im Amseltal und zum Wachberg wiederum länger warten.
Wir lassen uns allerdings dadurch nicht entmutigen und werden die kommenden zwei Jahre nutzen, um uns wiederholt für die Medinger Belange einzusetzen.

Ich wünsche Ihnen allen, immer einen Menschen an ihrer Seite,  
- der Sie anlacht, wenn Sie nichts zu lachen haben,
- der Ihnen zuhört, wenn Sie jemanden brauchen,
- der mit Ihnen redet, wenn es nötig ist,
   und der mit Ihnen schweigt, wenn Sie es brauchen,
- der zu Ihnen steht, wenn Sie alle sitzen lassen,
- der Sie versteht, wenn Sie Fehler gemacht haben,
- der für Sie Zeit hat, wenn alle beschäftigt sind,
- der zu Ihnen hält, wenn alle über Sie herfallen,
- der mit Ihnen spazieren geht, wenn Ihnen die „Decke auf den Kopf fällt“
- der für Sie da ist und Sie liebt!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein erfolgreiches und vor allen Dingen ein gesundes neues Jahr 2017!  Herzlichen Dank!  

René Edelmann
Ortsvorsteher

 

Januar 2016 - Neue Medaille für die Begrüßung der Neugeborenen

Der Ortschaftsrat Medingen ist mit den anderen Ottendorfer Orschaftsräten übereingekommen, die Neugeborenen in der Gesamtgemeinde ab dem Jahr 2016 mit einer Silbermedaille zu begrüßen. Diese Medaille wurde für das gemeinsame Vorgehen neu entworfen und wird als Beitrag zum gemeinsamen Zusammenwachsen durch die Gemeindeverwaltung zur Verfügung gestellt.



 

Januar 2016 - Neujahrsempfang des Ortschaftsrates Medingen

Ein Prost auf das Jahr 2016 - Ortschaftsrat und Einwohner haben am 27. Januar im Gasthof auf das neue Jahr angestoßen und sich bei engagierten Bürgern bedankt.    

SZ vom 29.01.2016 von Nadine Steinmann

Auch wenn der erste Monat des neuen Jahres fast vorbei ist, haben sich am Mittwochabend Medinger Ehrenamtliche, Bürger, Vereinsmitglieder, der Ortschaftsrat sowie Ottendorfs Bürgermeister Michael Langwald im Gasthof des Ortsteiles getroffen, um gemeinsam mit einem Glas Sekt auf das Jahr 2016 anzustoßen. Medingens Ortsvorsteher René Edelmann bedankte sich bei den Anwesenden für ihr Engagement im vergangenen Jahr, betonte aber gleichzeitig, dass es schön wäre, wenn sich noch mehr Bürger für die Gestaltung ihres Ortsteiles einsetzen würden.

Viel Kraft und Zeit hat beispielsweise auch Axel Lammich investiert. Denn als der Heimatverein Medingen am Rande des Gewerbegebiets an der Benjeshecke einen neuen Info-Punkt mit Wanderwegen aufgestellt hat, baten die Mitglieder Axel Lammich ein Insektenhotel zu gestalten. Neben diesem steuerte die Familie auch noch eine selbstgefertigte Holzfigur bei, die nun den Bereich um den neuen Info-Punkt herum mit schmückt. Für diese Arbeit bedankten sich gestern René Edelmann sowie Kathrin Klatt vom Heimatverein bei Axel Lammich mit einem großen Blumenstrauß und einem Präsentkorb.

Ebenfalls ein Dankeschön ging an diesem Abend an Steffen Klotsche, der mit seiner Zimmerei komplett kostenlos den Aufsteller für die neuen Infotafeln angefertigt hat. Zusätzlich wollte sich René Edelmann noch bei Bauhofleiter Rico Pfeiffer für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bedanken. Der Bauhofleiter musste aber kurzfristig absagen, das Präsent bekommt er natürlich nachgereicht.

Für das Jahr 2016 wünscht sich der Medinger Ortsvorsteher vor allem, dass die Sanierung der Turnhalle sowie des Schulhofes der Grundschule realisiert wird. Auch einige Straßen der Ortschaft müssten mal auf Vordermann gebracht werden. Viel Lob hatten übrigens die Anwesenden auch für den Ortsvorsteher selbst übrig. So bedankte sich unter anderem Pfarrer Urban bei René Edelmann für sein stetiges Engagement.  

 

Oktober 2015 - Im Januar ein Gespräch, im Februar ein Brief und im Oktober ein erstes Dankeschön!!!

Dünn aufgetragen - Die Weixdorfer Straße in Medingen erhielt eine frische Asphaltdecke. Doch die soll gar nicht erst lange halten.

SZ vom 01.10.2015 von Sebastian Kositz  

Hoppeldipopp? Von wegen! Bis vor wenigen Wochen galt die Weixdorfer Straße zwischen dem Ortsausgang in Richtung Dresden und der Medinger Straße noch als die größte Holperpiste des Ortsteils. Doch plötzlich rollt der Verkehr dort sanft über glatten Asphalt, sind die großen rund Risse verschwunden.   

Hoppla, dachten sich da viele Medinger, als Anfang September plötzlich die Bauleute mit ihren schweren Maschinen anrückten, um die marode Fahrbahn wieder auf Vordermann zu bringen. Noch Anfang des Jahres hatte Ortsvorsteher René Edelmann Alarm geschlagen, auf den miesen Zustand der Weixdorfer Straße hingewiesen und beim für die Piste zuständigen Landkreis auf eine Sanierung gedrängt. Aus Bautzener Sicht sei Medingen offenbar das Ende der Welt, hatte der Ortschef seinerzeit in Richtung Spree gepoltert.

Damals hatten die Verantwortlichen im Landratsamt den Ortsvorsteher, die lärmgeplagten Anwohner und die um ihr Fahrwerk fürchtenden Autofahrer noch vertrösten müssen. Zwar sei der katastrophale Zustand der Straße bekannt. Doch weder gebe es Planungen, noch seien im aktuellen Haushalt Gelder vorgesehen, um die Straße anzupacken, hieß es damals. Eine Sanierung sei nicht vor 2018 denkbar.

Doch auch unbeachtet der großen geografischen Entfernung hatten die Verantwortlichen vom anderen Ende der Welt die Straße und ihre Schlaglöcher, die lärmgeplagten Anwohner und ganz sicher auch die Fahrwerke inklusive der darum fürchtenden Autofahrer nie ganz aus den Augen verloren. Und so schickte das Landratsamt in Abstimmung mit der Gemeinde die Bauleute los, um den Missstand zu beseitigen.

Die Arbeiter walzten im Hauruckverfahren schließlich eine neue Bitumenschicht auf die Straße. Auf lange Sicht wird das nicht reichen, vielmehr handelt es sich um eine Übergangslösung, wie Kreissprecherin Sabine Rötschke erklärt. Ohnehin muss der Asphalt auf der Weixdorfer Straße in den nächsten Jahren wieder herausgerissen werden, damit die Gemeinde dort die Rohre für das zentrale Abwassernetz verlegen kann. Eine Gelegenheit, die der Landkreis nutzen möchte, um den Abschnitt zwischen dem Ortsausgang und der Medinger Straße von Grund auf zu erneuern. Genau das hatten Landkreis und Gemeinde zuvor auch schon so vereinbart. Die Instandsetzung der Fahrbahn sei kein Ersatz für die angedachte Komplettsanierung des Straßenabschnitts. „Es bleibt dabei, dass die Verlegung der Abwasserleitungen und der Ausbau der Kreisstraße gemeinsam angegangen werden“, kündigt Sabine Rötschke an. Wann das geschehen wird, steht derzeit aber noch nicht fest.

Kein Tempo 30 für Brummis    

Mit der jetzt aufgetragenen Schicht wollte der Landkreis aber nicht nur einfach die Schlaglöcher kaschieren, sondern auch verhindern, dass durch die kaputte Deckschicht Wasser in den Unterbau eindringen kann und dort weitere, noch größere Schäden anrichtet. Die Arbeiten haben nach Angaben der Kreisverwaltung in Bautzen 60 000 Euro gekostet. Finanziert wurde das über ein spezielles Förderprogramm des Freistaats, das Kommunen landauf, landab für die Beseitigung von Winterschäden an Straßen anzapfen können.  

Mit der neuen Deckschicht ist zugleich aber auch die Diskussion vom Tisch, das Tempo auf dem bislang maroden Teilstück der Weixdorfer Straße in Medingen auf 30 Stundenkilometer zu begrenzen. Genau das hatte einerseits der Medinger Ortschaftsrat gefordert. Zugleich war das Tempolimit mit Blick auf den Lärmschutz für die Anwohner auch von der Gemeinde als Ziel festgehalten worden. Im sogenannten Lärmaktionsplan der Großgemeinde war eine Begrenzung des Tempos auf der Weixdorfer Straße in Medingen zumindest für Brummis auf höchstens 30 Sachen schwarz auf weiß als Forderung in Richtung Landkreis erfasst. Im Landratsamt in Bautzen ist das derzeit allerdings kein Thema. „Eine Einführung einer Tempo-30-Regelung ist nicht vorgesehen“, erklärt Kreissprecherin Sabine Rötschke. Wozu auch? Schließlich hat es sich auf der Weixdorfer Straße zumindest fürs Erste auch ausgeholpert.

 

September 2015 - Haushaltsplanung 2016

Der Ortschaftsrat Medingen hat sich am 10.09.2015 umfangreich mit dem Haushaltsjahr 2016 und folgenden der Gemeinde Ottendorf-Okrilla in Bezug auf den Ortsteil beschäftigt.

Die Ortschaftsräte beauftragen die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla übereinstimmend die nachfolgenden Punkte 1. bis 19. für den Ortsteil Medingen im Haushaltsplan 2016 finanziell einzuordnen und diesen dem Gemeinderat als Beschlussvorlage vorzulegen.

1. Überarbeitung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Ottendorf-Okrilla gemäß unserer Niederschrift vom 03.06.2015, TOP 4

2. Errichtung einer Mediathek in der Grundschule Medingen gemäß Grundsatzbeschluss vom 03.02.2014 - Einstellung der finanziellen Mittel für die Planungsleistungen im Haushaltsjahr 2016 und die Umsetzung der Maßnahme spätestens im  Haushaltsjahr 2017

3. Energetische Sanierung der Turnhalle Medingen - Beantragung der Fördermittel und Einstellung der Eigenmittel für die Planungsleistungen und die Umsetzung der Baumaßnahme

4. Sanierung des Schulhofes der Grundschule Medingen - Abbruch der Betonfläche und Wiederherstellung mit Pflasterung/Begrünung des Hofes zwischen Schulgebäude und Turnhalle

5. Erneuerung der Holzfassade des Bestandsgebäudes und Sanierung des Kellertreppenaufganges/des Sockelbereichs des Vereinshaus Medingen

6. malermäßigen Fertigstellung des dritten Raumes im Neubau des Vereinshaus Medingen

7. Herstellung einer Grill-/Feuerstelle mit Sitzgelegenheiten und Tischtennisplatte am JC Spider Medingen/Vereinshaus Medingen gemäß des Ergebnisstandes des Jugendbeteiligungsprojektes/der Arbeitsgruppe Jugend

8. Sanierung des Toiletten-/Sanitärbereiches incl. der Fenster im JC Spider Medingen

9. Instandsetzung der Pflasterung zwischen Vereinshaus und JC Spider Medingen, sowie

     Sanierung des Sockelbereiches der angrenzenden Außenwand des Jugendclubs

10. Erneuerung der Dacheindeckung des Schuppen am JC Spider Medingen

11. Sanierung der Außenfassade des Feuerwehrgerätehauses der Ortsfeuerwehr Medingen

12. Wiederherstellung der öffentlichen Spielplätze im Wohngebiet Hufen II und Ahornstraße

13. Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes am Vereinshaus Medingen unter Hinzunahme der Ausgleichszahlung in Höhe von 5.000,00 Euro für den nicht errichteten Spielplatz im Wohngebiet Bärnsdorfer Straße

14. Errichtung von fünf weiteren Buswartehäuschen an der K9260 und S177 (GS Medingen, Gewerbegebiet “Eichelberg”, Wohngebiete “Kronenberg“ und „Bergtannen“ Hauptstraße), insbesondere zur Sicherung der Schulwege

15. malermäßige Instandsetzung der Buswartehäuschen "ehem. Prüfgerätewerk und Hufen, Weixdorfer Straße

16. Sanierung des Straßenabschnittes „Am Sportplatz“/Pflasterung des Platzes vor dem Vereinshaus (beginnend ab dem Kelleraufgang in Richtung JC) und dem Jugendclub Spider Medingen zwischen den Gebäuden und der Absperrung des Rasenplatzes, einschließlich Errichtung von Parkflächen und Fahrradstellplätzen gemäß Bauantrag zur Sanierung/des Gebäudeanbaues

17. Sanierung der Regenrückhaltebecken im Wohngebiet Hufen II und im Gewerbegebiet „Am Eichelberg“ zur Gewährleistung der technischen Funktion (fortschreitende  Verlandung/Entschlammung etc. notwendig)

18. weitere Straßensanierungen

     • Beteiligung an der Sanierung/Ausbau der K9260 Weixdorfer Straße zwischen Ortsausgang

        Dresden Weixdorf und Medinger Straße

     • Ausbau der Verbindungstraße zwischen Kronenbergstraße und Ahornstraße

     • Sanierung der Friedrich-Engels-Straße

     • Oberflächensanierung der Straße „Am Sportplatz“

     • Sanierung/Instandhaltung der Würschnitzer Straße   

     • Ausbau/Sanierung der Pestalozzistraße bzw. August-Bebel-Straße nach AWK

     • Ausbau des unbefestigten Teilabschnittes des Hasenwegs 

     • umfangreiche Riss- und Winterschädensanierungen im gesamten Ortsteil Medingen,

        einschließlich Gewerbegebiet „Am Eichelberg“

19. Erhöhung der Sachmittel des Ortschaftsrates zur Begrüßung der  Neugeborenen im Ortsteil Medingen um 500,00 Euro pro Haushaltsjahr 

Die Nummerierung betrachten Sie bitte als eine Aufzählung und nicht als Wertung in Form einer Prioritätensetzung.

 

Juli 2015 - Stellungnahme zum Verkehrskonzept nordöstlich des Autobahndreiecks Dresden Nord

Die untersuchte Westumfahrung Ottendorf-Okrilla (Planfall 2-1A) ist keine Ortsumfahrung im eigentlichen Sinne, da sie den Verkehr unmittelbar durch das Gemeindegebiet und nicht um Ottendorf-Okrilla herum führt. Die Trasse verläuft über den Wachberg kommend, mit einem Brückenneubau das Tal der Großen Röder im Raum Lumpenmühle querend, anschließend parallel zur Weixdorfer Straße mitten durch das sog. Medinger Gebirge gehend, um dann in Höhe des Wohngebietes Hufen an die Autobahn anzubinden. Medingen erhielte laut den heutigen Prognosen durch diese neue "Umgehungsstraße" 7.500 Fahrzeuge mehr in Ortslage. Ebenso stiege der Verkehr auf der Weixdorfer Straße ab Hufen in Richtung Dorfmitte um weitere 1.000 Fahrzeuge an.

 


 


Planfall 2-1A Westumfahrung Ottendorf-Okrilla

Juni 2015 - Ausweisung neuer Baugebiete im Ortsteil

Der Ortschaftsrat Medingen hat sich umfangreich mit der aktuellen Situation bezüglich der noch im Ortsteil Medingen zur Verfügung stehenden Baugrundstücke auseinandergesetzt.

Nachdem der Bebauungsplan „Bärnsdorfer Straße“ in den Jahren 2014/2015 umgesetzt wurde, sich alle Grundstücke rasch verkauften und zum überwiegenden Teil  bereits bebaut sind, stehen zukünftig im Ortsteil lediglich noch vereinzelte Baugrundstücke durch den altersbedingten Generationenwechsel zur Verfügung. Jedoch sind gerade auch für den Grundschulstandort Medingen junge Familien wichtig und ein Zuzug von Nöten. Dieser momentane Standortnachteil, in den anderen Ortsteilen der Gemeinde Ottendorf-Okrilla sind ausgewiesene Baugebiete vorhanden, muss dringendst korrigiert werden.

Daher begrüßt der Ortschaftsrat das Engagement verschiedener ansässiger Grundstückseigentümer zur straßenbegleitenden Lückenbebauung.

Hierbei müssten mittels einer Änderung des Flächennutzungsplanes in Frage kommende Flurstücke von einer Landwirtschaftlichen Fläche bzw. Grünfläche in Wohnbauflächen gewandelt werden. Anschließend wären Bebauungspläne aufzustellen.

Nach Auskunft des Bauaufsichtsamtes des Landkreises Bautzen hat jedoch eine Änderung des Flächennutzungsplanes und eine Aufstellung von Bebauungsplänen keine Aussicht auf Erfolg, da die Gemeinde in den anderen Ortsteilen noch über genügend freie Wohnbauflächen verfüge. Daher müsse der Gemeinderat Ottendorf-Okrilla zugunsten neuer Wohnbaufläche im Ortsteil Medingen ein anderes bestehendes Gebiet in der Großgemeinde aufgegeben.

Der Ortschaftsrat Medingen bat daher die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla dem Gemeinderat diesen Sachverhalt mit dem Ziel der Ausweisung neuer Wohnbaugebiete im Ortsteil Medingen vorzustellen.

Des Weiteren wurde der Gemeinderat Ottendorf-Okrilla gebeten, Wege für eine solche Änderung des Flächennutzungsplanes im Jahr 2016 zu suchen und diese schnellstmöglich zu beschließen.

 

Juni 2015 - Der Ortschaftsrat begrüßt die Neugeborenen des Ortsteiles

Großer Empfang für Medingens Jüngste - Im vergangenen Jahr wurden in Medingen zwölf Kinder geboren. Für sie und ihre Eltern gab es jetzt eine kleine Aufmerksamkeit. 

SZ vom 25.06.2015 von Sebastian Kositz 

Im Medinger Gasthof haben gestern Nachmittag Ortsvorsteher René Edelmann (Die Linke) und die anwesenden Mitglieder des Ortschaftsrates die jüngsten Medinger willkommen geheißen. Zum Babyempfang erhielten die Eltern mit ihren Schützlingen einen Gutschein über jeweils 25 Euro für einen Babyausstatter. Insgesamt waren im vergangenen Jahr in Medingen zwölf Kinder geboren worden – ein Großteil davon war gestern mit den glücklichen Mamas und Papas im Gasthof Medingen dabei.  

Seit 2013 werden Neugeborene in Medingen mit einem Gutschein begrüßt – in dieser Form möglicherweise aber zum letzten Mal. Denn weil der Babyempfang bislang in den vier Ortschaften in der Großgemeinde gänzlich unterschiedlich – oder gar nicht gehandhabt wird –, hatten sich die Ortsvorsteher aus Ottendorf, Medingen, Hermsdorf und Grünberg an einen Tisch gesetzt und über ein künftiges einheitliches Vorgehen beraten. Demnach ist nun geplant, dass ab 2016 die jüngsten Einwohner in allen Ortsteilen eine silberne Medaille erhalten. Ähnlich wird derzeit schon in Ottendorf verfahren. Einen Ortsteile übergreifenden gemeinsamen Empfang soll es zunächst aber nicht geben.

Ob der Gutschein in Medingen weiterhin verteilt wird, ist noch offen. Der wird bislang aus dem Budget des Ortschaftsrates bezahlt. Für die Kosten müsste das Gremium auch in Zukunft aufkommen. Die Silbermedaille – die in Ottendorf derzeit ebenfalls noch vom Ortschaftsrat bezahlt wird – soll hingegen künftig von der Gemeindeverwaltung finanziert werden. Ottendorfs Bürgermeister Michael Langwald (parteilos) hatte die Übernahme der anfallenden Kosten durch die Medaillen für alle vier Ortsteile bereits in Aussicht gestellt.

Das gemeinsame Vorgehen ist inzwischen bereits von den Ortschaftsräten beschlossen worden. Auf der silbernen Medaille sollen künftig alle Teile der Großgemeinde mit entsprechender Symbolik verewigt werden. 

 

Mai 2015 - Einwendung gegen de Entwurf der Haushaltssatzung 2015

Wo ist hier die 50-Meter-Bahn? Auf dem Schulsportplatz in Medingen liegt einiges im Argen. Mit Folgen auch für den Unterricht.

SZ vom 12.05.2015 von Sebastian Kositz   

Einstückweit fehlt dem Betrachter auf dem Sportplatz der Medinger Grundschule zunächst die Orientierung – zumindest dann, wenn der nach der Laufbahn für die Schüler sucht. Die ist vor Jahren mal angelegt worden. 50 Meter lang, mit Start- und Zielzone. Nur lässt sich das eben derzeit nicht mehr ganz so genau zuordnen. Denn auf einem Teil der Bahn wuchern Büschel von Gras und Unkraut, entsprechende Markierungen fehlen gänzlich. „Es braucht schon genaue Ortskenntnis, die Laufbahn wahrzunehmen“, erklärt Medingens Ortsvorsteher René Edelmann  ganz ohne ironischen Unterton.

Doch die Laufbahn ist nun einmal nicht für den Orientierungslauf des Ortsvorstehers, sondern vielmehr für den Sprint der Medinger Grundschüler gedacht. Eine sportliche Leistung, die laut Lehrplan auch benotet werden muss. Leistungskontrollen haben auf der Laufbahn dieses Schuljahr allerdings noch nicht stattgefunden, wie René Edelmann weiß. Stattdessen ereifern sich die Eltern über den desolaten Zustand der Anlage. Bei der Medinger Schulkonferenz hatte das Thema jüngst – und nicht zum ersten Mal – für Zündstoff gesorgt.

„Die Bahn ist unbenutzbar und in einem desolaten Zustand. Auch um die Weitsprunganlage ist es ähnlich bestellt“, klagt René Edelmann, der deshalb sogar Mitte April eine Einwendung gegen den Entwurf des aktuellen Ottendorfer Haushalts ans Rathaus adressiert hatte. Mit der klaren Forderung, die für die Herrichtung der Anlagen nötigen Gelder explizit in den Etat einzustellen – klamme Rathauskasse hin oder her. Denn das Vorhalten und die Unterhaltung intakter Sportanlagen für die Schulen sei eine Pflichtaufgabe des entsprechenden Trägers. Und das ist bei allen drei Grundschulen im Ort die Gemeinde.      

Kinder sollen sicher Sport treiben könne

Der Haushalt ist inzwischen vom Gemeinderat abgesegnet. Ein Spardiktat mit einigen wenigen ausgewählten Investitionen, wie etwa dem neuen Anbau am Waldkindergarten. Die Medinger Sportanlagen tauchen hingegen – anders als von René Edelmann gefordert – nicht in dem Zahlenwerk auf. Müssen sie auch nicht, argumentieren die Verantwortlichen bei der Gemeindeverwaltung. Denn nach Worten von Bürgermeister Michael Langwald (parteilos) gebe es im Haushalt ohnehin einen Posten, aus dem die Gemeinde die entsprechenden Reparaturen bezahlen kann. Entsprechend wies die Verwaltung auch den Vorstoß des Medinger Ortsvorstehers zurück – dem letztlich auch die Mehrheit des Gemeinderates folgte und lediglich per Beschluss festhielt, dass die Sportanlage entsprechend herzurichten ist. „Die Schüler werden auch dieses Jahr ihre Sprints gefahrlos laufen“, erklärt Michael Langwald.

Dennoch hegt René Edelmann Zweifel. Der Ortsvorsteher hatte von den Mitarbeitern im Rathaus darüber hinaus klare Aussagen zu den eigentlich nötigen Arbeiten an der Sportanlage eingefordert. „Was ist denn so schwer daran, zu sagen, was zu reparieren ist?“, fragt René Edelmann, dem die bloße Zusage der Verwaltung nicht ausreicht. „Ich habe bereits beim maroden Schulhof im Vorjahr viele schöne bunte Worte gehört, ohne, dass etwas passiert ist“, sagt der Medinger, der dabei auf den inzwischen längst gesperrten Teil des Pausenhofes verweist. Dort ragen die alten Betonplatten am Boden unterschiedlich hoch heraus – eine böse Stolperfalle, gerade für Kinder. Den wollte die Gemeinde auch auf Vordermann bringen, hatte dieses Vorhaben aber angesichts fehlender Gelder zuletzt wie eine Reihe weiterer Projekte notgedrungen aus dem Etat kegeln müssen.

„Immerhin ist dort jetzt ein Zaun als Absperrung aufgestellt worden“, sagt René Edelmann. Zuvor war der Platz nur mit rotem Absperrband markiert worden. Die marode Laufbahn und der Pausenhof sind indes aus Sicht des Ortsvorstehers und seiner Mitstreiter auch nur zwei Dinge, bei denen dringender Handlungsbedarf bestehe. Schon seit Jahren kämpft Medingen auch für die sogenannte Mediathek in der Grundschule. Für die Theater- und Bibliotheksräume im Keller des Gebäudes gab es bereits konkrete Pläne. Doch auch dieses Projekt steckt weiter in der Warteschleife, weil der Gemeinde die dazu nötigen finanziellen Mittel fehlen.

 

Februar 2015 - Medingen pocht auf Mediathek

SZ vom 20.02.2015 von Sebasian Kositz

Das Projekt wird immer wieder auf die lange Bank geschoben. Der Ortsvorsteher droht deshalb jetzt mit rechtlichen Folgen.

Bereits seit einigen Jahren liegen die Pläne für die Mediathek fix und fertig in der Schublade. Zwei unterschiedliche Varianten haben die Planer für die Bibliothek und einen kleinen Theaterraum im Kellergeschoss in der Medinger Grundschule ausgearbeitet. Doch Papier ist bekanntlich geduldig. Weil der Gemeinde Ottendorf-Okrilla das Geld fehlt, wird das Vorhaben in steter Regelmäßig vomkeit auf später verschoben. Zuletzt war die Umsetzung des Vorhabens noch für 2017 vorgesehen. Inzwischen ist die Mediathek angesichts des drastischen Sparprogramms der Großgemeinde jedoch gänzlich aus der mittelfristigen Haushaltsplanung rausgeflogen – ein Affront für Medingens Ortsvorsteher René Edelmann, der jetzt mit rechtlichen Konsequenzen droht.

Ortsvorsteher ist empört

Für den Ortsvorsteher ist es vor allem die Art und Weise, wie das Projekt immer wieder von der Verwaltung aufs Abstellgleis geschoben wird. „Wir haben im Gemeinderat vor einem Jahr mit breiter Zustimmung einen Beschluss gefasst, dass die Mediathek möglichst bis 2017 umzusetzen ist“, sagt René Edelmann. Wörtlich heißt es in dem damals verabschiedeten Papier, dass die Mediathek „unabhängig von neu aufzunehmenden Projekten, mit hoher Priorität verbindlich durchzuführen ist.“

„Ich kann sehr gut verstehen, dass wir sparen müssen, weil das Geld nicht reicht und deshalb zuerst die wirklichen Pflichtaufgaben an die Reihe kommen“, erklärt René Edelmann. „Ich finde es aber schon eigenartig, dass die Mediathek bereits aus dem Haushalt gestrichen war, während andere Vorhaben, wie etwa im Teichwiesenbad, noch drin standen“, empört sich der Medinger, der auf eben jenen vor einem Jahr gefassten Beschluss verweist. Für ihn ist jedenfalls klar: Sobald der Haushalt in den kommenden Jahren wieder die nötigen Spielräume zulässt, muss die geplante Mediathek endlich umgesetzt werden.

Pausenhof muss ebenfalls warten

Für die Herrichtung des Kellergeschosses und den Einbau der Mediathek waren zunächst von der Verwaltung Pi mal Daumen etwa 200 000 Euro angesetzt worden. Umso größer die Überraschung bei René Edelmann, als im Sommer plötzlich von knapp 700 000 Euro die Rede war. „Die Verwaltung hatte im Zuge eines Fördermittelantrags gleich mehrere Dinge zusammengefasst, unter anderem die Sanierung des maroden Pausenhofs da mit reingepackt“, erklärt René Edelmann. Die Sanierung des Hofs ist dringend nötig, wurde aber im Zuge des rigiden Sparkurses ebenso aus dem Entwurf des diesjährigen Etats gestrichen.

Zugleich verweist René Edelmann auf den 1997 geschlossenen Vereinigungsvertrag zwischen Medingen und Ottendorf. Dort ist eine Garantie für den Fortbestand der Ortsbibliothek festgeschrieben. Die Medinger Bibo ist längst dicht, stattdessen hofften die Medinger auf die Mediathek. „Wir fordern, dass die Mediathek wieder in die finanziellen Planungen der nächsten Jahre eingeordnet wird“, sagt René Edelmann. Andernfalls könnte der Ortschaftsrat versuchen, die Garantie aus dem Vertrag juristisch einzufordern. „Wir werden uns diese Option in jedem Fall offen halten“, erklärt Medingens Ortsvorsteher.

 

Februar 2015 - Neujahrsempfang des Ortschaftsrates Medingen

Ehrung für vier Medinger - Beim Neujahrsempfang des Ortes wurde am 4. Februar engagierten Einwohnern gedankt. Auch die Jugendarbeit erfuhr eine Würdigung.        

Im Rahmen des Medinger Neujahrsempfangs sind jetzt vier Einwohner des Ortes für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. Neben der Arbeit des früheren Gemeinde- und Ortschaftsrats Bodo Borchers und des ehemaligen stellvertretenden Medinger Wehrleiters André Vogel wurde auch der Einsatz von Christine Schöne im Heimatverein und von Grit Stellfeld im Jugendclub gewürdigt. Medingens Ortsvorsteher René Edelmann hatte die Veranstaltung genutzt, um bei dieser Gelegenheit den vier Bürgern noch einmal für ihr Engagement des Ortes zu danken.

Bodo Borchers hatte sich über vier Jahrzehnte in der Kommunalpolitik – in Medingen, später auch in der neuen Großgemeinde – mit eingebracht. Bei André Vogel wurde hingegen seine elfjährige Tätigkeit als stellvertretender Wehrleiter der Ortsfeuerwehr Medingen gewürdigt. Beide wurden wegen ihrer besonderen Verdienste für die Ortschaft Medingen geehrt.

Bei Christine Schöne und Grit Stellfeld wurden die besonderen Leistungen für den Ort mit der Ehrung anerkannt. Während ihrer dreijährigen Tätigkeit beim Heimatverein Medingen im Rahmen des Bürgergeld-Programmes hatte Christine Schöne einen maßgeblichen Anteil zu den Recherchen für die Medinger Häuser- und Gebäudechronik beigetragen. Neben ihrer Suche in Archiven des Landkreises Bautzen und der Landeshauptstadt Dresden gehörten dazu auch ihre unzähligen, persönlich geführten Gespräche mit den Medingern. Außerdem hatte sie sich in den vergangenen Jahren verstärkt bei der Organisation der Dorffeste in Medingen mit eingebracht, insbesondere aber auch bei allen Aktionen des Heimatvereins im zurückliegenden Jubiläumsjahr, begründet Ortsvorsteher René Edelmann die Ehrung.

Auch Grit Stellfeld war über das Bürgergeld drei Jahre für Medingen tätig, kümmerte sich als Mitarbeiterin vom Internationalen Bund um die Kinder und Jugendlichen in der Ortschaft und in der Großgemeinde. Bereits vor den drei Jahren hatte sich Grit Stellfeld ehrenamtlich im Medinger Jugendclub Spider engagiert. „Sie war dort maßgeblich für den Erfolg der vergangenen vier Jahre verantwortlich“, erklärt René Edelmann. Neben der geforderten Neuausrichtung der Jugendarbeit in Medingen und der Renovierung der Clubräume organisierte sie unter anderem das Werteprojekt und die Sommercamps mit den Partnergemeinden, lobte der Ortsvorsteher das Engagement. (SZ)

 

September 2014 - Konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates Medingen

Am Donnerstag, den 11.09.2014 fand die konstituierende Sitzung des Medinger Ortschaftsrates im Vereinshaus Medingen statt. Nachdem der noch amtierende Ortsvorsteher die neuen Ortschaftsräte Karsten Stephan, Jens Purschwitz und Steffen Klotsche feierlich verpflichtet hatte, wählten die anwesenden Räte einstimmig Herrn René Edelmann zum Ortsvorsteher und Herrn Karsten Stephan zu seinem Stellvertreter.  

Herr Edelmann bedankte sich anschließend bei den Mitgliedern des Ortschaftsrates für das mit der Wahl entgegengebrachte Vertrauen ganz herzlich und versicherte allen Anwesenden, dass er seine ganze Kraft für das ihm übertragene Amt und dessen Ausfüllung einsetzen werde. Weiterhin erläuterte er in der folgenden Erklärung die Eckpunkten der künftigen Arbeit. Eine Reihe dieser Schwerpunkte hatten die Mitglieder des alten Ortschaftsrates in ihrer letzten Sitzung im Rückblick der fünfjährigen Tätigkeit zusammengetragen und aus den Schlussfolgerungen Ziele formuliert. Bürgermeister Langwald ging in seiner Erwiderung auf den Umfang der vorliegenden Arbeitsgrundlage ein und verwies auf die eingeschränkten Möglichkeiten bedingt durch die Haushaltslage der kommenden Jahre.


 

August 2014 - Haushaltsplanung 2015

Da die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla bereits an der Haushaltsplanung 2015 arbeitet, beauftragte der Ortschaftsrat Medingen diese u.a. folgende Punkte für den Ortsteil Medingen im Haushaltsplan 2015 finanziell einzuordnen und dem Gemeinderat als Beschlußvorlage vorzulegen.

1. Sanierung des Straßenabschnittes „Am Sportplatz“/Pflasterung des Platzes vor dem Vereinshaus und dem Jugendclub Spider Medingen

2. Energetische Sanierung der Turnhalle Medingen - Beantragung der Fördermittel und Einstellung der Eigenmittel für die Planungsleistungen im Haushaltsjahr 2015 und die Umsetzung der Baumaßnahme in der mittelfristigen Planung für das Haushaltsjahres 2016

3. Wiederherstellung des öffentlichen Spielplatzes im Wohngebiet Hufen II

4. Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes am Vereinshaus Medingen unter Hinzunahme der Ausgleichszahlung in Höhe von 5.000,00 Euro für den nicht´umgesetzten Spielplatz im Wohngebiet Bärnsdorfer Straße

5. Errichtung von fünf weiteren Buswartehäuschen an der K9260 und S177 (GS Medingen, Gewerbegebiet “Eichelberg”, Wohngebiete “Kronenberg“ und „Bergtannen“, insbesondere zur Sicherung der Schulwege

6. Sanierung der Regenrückhaltebecken im Wohngebiet Hufen II und im Gewerbegebiet „Am Eichelberg“ zur Gewährleistung der technischen Funktion (fortschreitende Verlandung /daher Entschlammung notwendig)

7. weitere Straßensanierungen

• Ausbau der Verbindungstraße zwischen Kronenbergstraße und Ahornstraße

• Sanierung der Friedrich-Engels-Straße

• Ausbau des unbefestigten Teilabschnittes des Hasenwegs  

• umfangreiche Riss- und Winterschädensanierungen im gesamten Ortsteil                         Medingen, einschließlich Gewerbegebiet „Am Eichelberg“

8. Errichtung einer Mediathek in der Grundschule Medingen gemäß Grundsatzbeschluss vom 3.02.2014 - Einstellung der finanziellen Mittel in der mittelfristigen Investitions- und Finanzierungsplanung für die Planungsleistungen spätestens im Haushaltsjahr 2016 und die Umsetzung der Maßnahme spätestens im Haushaltsjahr 2017 

 

August 2014 - Lärmaktionsplan 2014 der Gemeinde Ottendorf-Okrilla

Der Ortschaftsrat Medingen musste in seiner letzten Sitzung der Legislaturperiode 2009-2014 feststellen, dass bei nachfolgenden Punkten die Belange der Ortsteiles Medingen und seiner Einwohner zu wenig oder gar nicht berücksichtigt wurden.  

SZ vom 12.08.2014

1. Die unter Punkt 5. thematisierte Planung B97 Ortsumgehung  Ottendorf-Okrilla mit Verlegung der AS Hermsdorf ist je nach Trassenlage mit erheblichen Einschnitten in die Lebensqualität der Medingerinnen und Medinger verbunden. Hierbei wäre  das Wohngebiet Hufen ganz besonders durch ein erhöhtes Lärm- und Verkehrsaufkommen betroffen. Dies trifft ebenso bei der Schaffung einer zusätzlichen Anschlussstelle im Zusammenhang mit dem interkommunalen Gewerbegebiet „Weixdorf-Promigberg“ zu. Die Ortschaftsräte fordern daher mit einstimmig die Aufnahme einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung in den Lärmaktionsplan 2014.

2. Die unter Punkt 6.3 erfasste sonstige Maßnahme Nr. 13 Tempo 30 für LKW auf der K 9260 (Weixdorfer Straße) in Medingen-Hufen ist als erster kurzfristiger Schritt sehr begrüßenswert, um Lärmemissionen und Erschütterungen zu vermindern, aber in keiner Weise ausreichend.

Der grundhafte Ausbau des letzten nicht sanierten Teilabschnittes der K 9260 in der Ortslage Medingen zwischen dem Abzweig Medinger Straße/Medger und dem Ortseingang Dresden-Weixdorf ist genauso zwingend erforderlich, wie der Anbau eines Geh- und Radweges in diesem Bereich. Die Dringlichkeit der Maßnahme ist gegenüber dem Landkreis Bautzen mit Nachdruck zu begründen. Die Ortschaftsräte fordern daher auch hier einstimmig, dass die Planung K 9260 mit Radweg zwischen Medger und Ortseingang Weixdorf durch den Landkreis Bautzen in den Lärmaktionsplan 2014 der Gemeinde Ottendorf-Okrilla aufgenommen wird.

Der Ortschaftsrat Medingen bittet die Gemeindeverwaltung um Vorlage im Gemeinderat und die Gemeinderäte um Zustimmung für eine Aufnahme der Punkte 1. und 2. in den Lärmaktionsplan 2014 der Gemeinde Ottendorf-Okrilla. 

 

August 2014 - Errichtung eines Verkehrsspiegels für den Kreuzungsbereich Medinger Straße / Am Winkel

Bereits seit dem Jahr 2001 beschäftigt die Anwohner des Wohngebiets Hufen dieses Thema. Daher bemühte sich auch der Ortschaftsrat Medingen nicht nur in den letzten Monaten um eine Lösung.

Am 23.04.2014 fand auf Initiative des Rates während einer Verkehrsschau die Besichtigung der Örtlichkeit statt, an welcher unter anderem neben Gemeindevertretern auch Herr Köhler vom Landratsamt Bautzen und Herr Schwenke von der Polizei teilnahmen. Letztere erklärten gleichwohl, dass diese Entscheidung ausschließlich im Ermessen der Gemeindeverwaltung läge, da es sich um eine Gemeindestrasse handelt. Im Ergebnis des Termins wurde einige Wochen später dem Ortschaftsrat ein negativer Bescheid zugestellt.

Die Ortschafträte erklären in ihrer Stellungnahme zur Örtlichkeit und den Ausführungen des Schreibens, dass das die Tempo 30-Zone erst am Kreuzungsbereich beginnt, d.h. bedingt durch die beeinträchtigten Sichtverhältnisse und den Straßenverlauf nähern sich die Fahrzeuge aus Hermsdorf kommend eben wesentlich schneller dem Kreuzungsbereich als wie das Tempo-Limit dem Am Winkel stehenden Verkehrsteilnehmer tatsächlich vermittelt.

SZ vom 25.01.2001

Hierzu wurde durch Herrn Köhler zwar zu bedenken gegeben, dass es durch Verkehrsspiegel auch zu Unfällen kommen kann. Jedoch stimmte Herr Köhler den Anwesenden umfänglich zu, dass das 30-Zonen Schild zu nah am Kreuzungsbereich steht und es weiter in Richtung Hermsdorf versetzt werden müsse, um den Kreuzungsbereich abzudecken.

Zum Zeitpunkt der Besichtigung kann man die „Nebenstraße“ als wenig frequentiert betrachten, was jedoch morgens, ab 14.00 Uhr und ab 16.00 Uhr nicht der Fall ist. Ebenso ist das angeführte Fahrverbot für LKW zwar richtig, es wurde jedoch nicht berücksichtigt, dass das Fahrverbot nicht für den Linienbus zählt.

Natürlich muss auf § 1 der StVO geachtet werden. Dies ist generell unstrittig. Gefahrensituationen durch schlechte Sichtverhältnisse kann der § 1 allerdings nicht verhindern.

Des Weiteren fügten die Ortschaftsräte ihrem Schreiben eine von Anwohnern initiierte Unterschriftensammlung zur Bekräftigung ihres Anliegens bei und baten die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla ihre Entscheidung noch einmal im Sinne der Bürgerschaft zu überdenken.

       

Eine erneute Ablehnung erreichte den Ortschaftsrat am 08.09.2014. 


 

August 2014 - Bebauungsgebiet „Bärnsdorfer Straße“ - Namensgebung für die neu entstehende Anliegerstraße

SZ vom 09.08.2014

Der Ortschaftsrat Medingen wurde seitens der Gemeindeverwaltung um eine Empfehlung zur Namensgebung für die neue Anliegerstraße  im Bebauungsgebiet „Bärnsdorfer Straße“ gebeten, da ein solcher Name für die Bauantragsverfahren und Hausnummerierung dringend erforderlich ist.

Nach eingehender Diskussion schlagen die Medinger Ortschaftsräte der Verwaltung vor, den Erfinder Fritz Höppler für seine Verdienste in und außerhalb Medingens zu ehren und empfehlen der Anliegerstraße den Namen „Fritz-Höppler-Straße“ zu geben.

Bärnsdorfer Straße


Bärndorfer Straße


Bärnsdorfer Straße


 

Juni 2014 - Grußwort anlässlich der 725. Jahrfeier Medingens

Das Jahr 2014 ist das Jahr, in welchem sich die urkundliche Ersterwähnung unseres Heimatortes Medingen zum 725. Male jährt. Die betreffende Urkunde trägt das Datum 4. Juni 1289. Ein Jubiläum ist stets Anlass für besondere Aktivitäten, Veranstaltungen und auch Geschenke. Ein großes Dankeschön gilt allen, die bisher dem Aufruf des Medinger Heimatvereins und des Ortschaftsrates zur Verschönerung des Ortsbildes gefolgt sind.

Das Jubiläum hat eine einzigartige Dynamik von Aktivitäten und Projektideen ideeller und materieller Art ausgelöst, die vorher kaum vorstellbar waren. Ein Film, der die Entwicklung und das Leben im Dorf in den letzten 20 Jahren dokumentiert, ist entstanden. Die Ortsgeschichte wird anhand einer Häuser- und Gebäudechronik weiter aufgearbeitet. Pumpstation und altes Trafohaus wurden verschönert, das Umfeld des Goldborns wurde gesäubert und renoviert und auch das Vereinshaus am Sportplatz erfährt endlich die lang ersehnte Sanierung und Erweiterung der Nutzung.

In Festen und Veranstaltungen der Medinger Vereine wird das Jubiläum ebenfalls thematisiert. Ein weiteres Ereignis war die Enthüllung einer Gedenktafel im Herzen Medingens zwischen Kirche, Gasthof und alter Schule am 09. Juni 2014. Der große Höhepunkt wird unser Medinger Dorffest am zweiten Juliwochenende sein. Ob jung oder alt – alle beteiligen sich. Schon jetzt fällt es schwer, alle Projekte aufzuzählen und keins bzw. keinen zu vergessen. Weitere Aktivitäten werden noch folgen.

Ein großer Dank geht auch an all jene, die materiell oder finanziell zur Realisierung und zum Gelingen der Projekte aktiv beitragen. Wie heißt Peter Weichelts Film so treffend „Lebendiges Medingen“ -  Medingen lebt, wächst und gedeiht und hat auch als Ortsteil der Gemeinde Ottendorf-Okrilla eine aussichtsreiche Zukunft – auf die nächsten 725 Jahre.

René Edelmann

Ortsvorsteher Medingen 


Birgit Pfützner

Verein für Heimatgeschichte und Dorfentwicklung Medingen e.V. 


Mai 2014 - Skate-Bahn/Open Air Treff

Der geplante Open Air Treff mit Skate-Bahn am Vereinshaus Ottendorf-Okrilla wurde aus Gründen des Lärmschutzes hinsichtlich des nahe gelegenen Friedhofs von einer Mehrheit des Gemeinderates nicht mitgetragen.

Daher schlägt der Ortschaftsrat Medingen als alternativen Standort eine zentral gelegene Fläche am Sportplatz Medingen vor, welche eine ganze Reihe von wichtigen Standortvoraussetzungen erfüllt und vielschichtige Vorteile aufweist.   

Die ungenutzte Wiesenfläche befindet sich zwischen dem Tennisplatz des TCR e.V., dem Sportplatz und dem Schulgarten der Grundschule Medingen, dem Hartplatz des Fußballvereines und den Freilandflächen der Firma Till. 

Ein direkter unmittelbarer Zugang zur Grundschule ist genauso gegeben, wie zum öffentlichen Gelände rund um den Sportplatz Medingen. Die Erreichbarkeit über eine öffentliche Straße ist ebenfalls gesichert.

Nicht nur, dass sich das Vorhaben harmonisch in das Gesamtensemble rund um den Sportplatz Medingen eingefügen würde, auch gerade die Betreuung könnte durch den zweiten Ottendorfer Jugendclub, welcher unmittelbar am Sportplatz sein Domizil hat, gewährleistet werden. Des Weiteren sind sanitäre Einrichtungen vorhanden.

Lediglich die fehlende Fußläufigkeit zur Oberschule soll das ganze Projekt an diesem Standort undurchführbar erscheinen lassen, obwohl gerade die Skater Szene durchaus flexibel ist und bereits seit langem Ottendorfer Jugendliche den Medinger Jugendclub besuchen.

Des Weiteren würde sich auch eine weitere gute Möglichkeit eröffnen, dass die Jugendlichen der Gesamtgemeinde zueinander finden und die Ortsteile auf die Weise zukunftsorientiert zusammenwachsen.


 

Mai 2014 - Der Ortschaftsrat begrüßt die Neugeborenen des Ortsteiles

 

April 2014 - Der Ortschaftsrat bedankt sich mit einem Richtfest bei allen Helfern

Am 30.04.2014 konnte der Ortschaftsrat Medingen dann endlich zum Dank alle Unterstützer, die vielen Helfer aus dem Heimatverein und von den Medinger Fußballern, die Bauhofmitarbeiter und die Handwerker zu einem kleinen Richtfest einladen.
Die Ortschaftsräte bedankten sich nicht nur für die unzähligen Stunden beim entrümpeln, entkernen, abreißen... und dem Wiederaufbau des neuen Anbaus, sondern auch für die getanen und bevorstehenden Arbeitseinsätze, wo der bestehende Altbau an den vergangenen Wochenenden einen neuen Farbanstrich erhalten hat bzw. noch erhalten wird.







 

April 2014 - Die Medinger Ortschaftsräte fordern ein ÖNPV-Gesamtkonzept für Ottendorf-Okrilla und keine herausgelösten  Einzelbetrachtungen

SZ vom 9.05.2014

Aus Anlass der jüngsten Presseveröffentlichungen zum Thema „Straßenbahn in Ottendorf-Okrilla“ diskutierten die Medinger Ortschaftsräte in ihrer Sitzung vom 24.04.2014 und erklärten ihren gemeinsamen Standpunkt wie folgt: 

Die Wichtigkeit einer Straßenbahn für die Gemeinde Ottendorf-Okrilla kann erst nach der Vorlage des Variantenvergleiches in Form einer unabhängigen Studie und eines inhaltlich fundierten Umsetzungskonzeptes einschließlich einer Aufschlüsselung  und Vorlage aller - sowohl einmaliger als auch künftig zu erwartenden laufenden - Kosten  und der  Kostenträger beurteilt werden. 

Eine Straßenbahn ist nur dann zukunftsträchtiger, wenn sie insgesamt der ganzen Einwohnerschaft,  den Besuchern unserer Gemeinde, den Gewerbetreibenden, Handwerkern und Firmen der Gewerbegebiete und deren Mitarbeitern hilft,  die Lebens- und Arbeitssituation zu verbessern. Eine Straßenbahn ist nur ein möglicher Baustein des gesamten innerörtlichen Nahverkehres und dieser „Baustein“ muss letztendlich passen.

Seit Jahren problematisch und ungelöst ist das Gesamtkonzept des ÖPNV in unserer Gemeinde mit den unzureichenden, teilweisen schlechten Anbindungen der Ortsteile an den Hauptort und betrifft unsere Einwohner, egal ob jung (Schulweg Oberschule) oder alt  (Einkäufe, Arzt etc.). Ebenso unbefriedigend ist die Verbindung zu den Behörden und Ämtern des Landkreises. Hier besteht akuter und sofortiger Handlungsbedarf!

Die Ortschaftsräte sind sich darüber im Klaren, dass Sie und ihre Verwaltung diesbezüglich seit Jahren mit Vertretern des ÖPNV intensive Gespräche führen. Diese haben jedoch bisher nicht zu nennenswerten Ergebnissen oder gar Lösungen für die bestehenden Probleme geführt. Daher haben wir auch wenig Verständnis für die Publizierung einzelner Leuchtturmprojekte (Straßenbahn)  und die Einzelbetrachtung dieser durch den ÖPNV, statt ein Gesamtkonzept für die Gemeinde Ottendorf-Okrilla zu entwickeln.

Das Problem des innerörtlichen  Nahverkehrs ist sofort und unabhängig von einem Wechsel des Eisenbahn-Anschluss zu einem Straßenbahn-Anschluss für Ottendorf-Okrilla zu betrachten und schnellstmöglich zu lösen! Wir haben diesbezüglich bis heute keine bedarfsorientierten Lösungsansätze bei den Verantwortlichen erkennen können! Das erstaunt uns insbesondere auch aufgrund der Tatsache, dass im Freistaat Sachsen ein Förderprogramm aufgelegt ist, welches gerade der Entwicklung des ÖPNV dient und in dessen Rahmen Projekte bis zu 90 % (!) gefördert werden.

 

April 2014 - Die Gemeinde kauft Grundstück an der Kita "Zwergenland"

SZ vom 23.04.2014

Bereits im März 2010 beschäftige sich der Medinger Ortschaftsrat im Beisein von Bürgermeister Michael Langwald intensiv mit diesem Thema. In Folge wurde von den Räten bereits wenige Wochen später das Gespräch mit der Eigentümerin des betreffenden Grundstückes gesucht und geführt. Diesem folgten weitere Termine mit der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla, welche sich des Themas annahm. Letztmalig sprach der Ortsvorsteher hierzu im Januar 2014 mit dem Hauptamtsleiter der Gemeinde. Nun zeichnet sich ein möglicher Erfolg ab, welcher in Folge hoffentlich nicht nur für mehr Parkplätze sorgen wird, sondern insbesondere zu einer Vergrößerung des Außenspielbereiches für die Kinder führt!

 

März 2014 - Aktueller Sachstand Vereinshaus Medingen

Anfang März wurden die Ortschaftsräte über die kostensenkenden baulichen Umplanungen informiert. Hintergrund waren gestiegene Baukosten in Höhe von etwa 25.000 Euro.

SZ vom 12.03.2014

Um diese Mehrausgaben zu reduzieren, plante das Bauamt jedoch den neuen Anbau wegen ganzen 15.232 Euro um 2 Achsen je 1,25 Meter zu verkürzen. Damit hätte man letztendlich die Grundfläche um 25 % verringert, d.h. es wären 30 m² weniger entstanden wie ursprünglich geplant. Nicht nur, dass die drei konzipierten Vereinsräume erheblich kleiner gewesen wären, die zukünftigen Nutzer hätten diese nur bedingt oder gar nicht nutzen können. Weitere 10.000 Euro sollten dem laufenden Haushalt entnommen werden.

Die Medinger Ortschaftsräte lehnten diese 25 % ige Verkleinerung jedoch einstimmig ab, da die finanzielle Einsparung von 15.232 Euro nicht im wirtschaftlichen Verhältnis zur fehlenden Grundfläche stand und die zweckgemäße Nutzung erheblich eingeschränkt würde.

Auch verwiesen die Ortschaftsräte strikt auf die bestehende Beschlusslage. Hierbei wurde lediglich einem ersatzlosen hälftigen Abriss mit 8 Achsen des unsanierten Gebäudeteiles zugestimmt. Die Ortschaftsräte hielten demnach an den ursprünglichen Planungen und Zusagen zum Wiederaufbau von insgesamt 8 von ursprünglich 16 Achsen fest. Der Ortschaftsrat Medingen bat die Mitglieder des TA in der Sitzung vom 10.03.2014 die Vergaben der Bauleistungen Rohbau, Zimmerer, Dachdecker, Sanitär und Heizung unbedingt zu beschließen, damit das Projekt „Umbau Vereinshaus Medingen“ termingerecht zum 14.06.2014 fertiggestellt werden kann.

Die Mitglieder des Technischen Ausschusses schlossen sich der Meinung des Ortschaftsrates an und lehnten eine Verkleinerung ebenfalls ab. Gleichzeitig vergaben sie die notwendigen Bauleistungen.

 

März 2014 - Der geplante Radweg zwischen Medingen und Ottendorf-Okrilla lässt weiter auf sich warten...

Wer hoffte dem lang ersehnten Radweg zwischen Medingen und Ottendorf-Okrilla stehe nichts mehr im Wege, muss leider enttäuscht zur Kenntnis nehmen, dass wir uns weiterhin gedulden müssen. 

Die Freude über den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der S177 Medingen - Ottendorf-Okrilla einschließlich Radweg vom 7. Mai 2013 währte nur wenige Wochen, dann überraschte uns die Nachricht über eine Klage eines Grundstückseigentümers gegen diesen Beschluss. Der Grund war nicht der Straßenbau selbst, sondern die beabsichtigte Ausgleichsmaßnahme.

Vor einigen Tagen keimte dann die Idee, man könne doch auch eine andere Fläche als die eigentlich „Festgeschriebene“ für diese Kompensationsmaßnahme zur Verfügung stellen.

Eine Seifenblase, welche wohl nun platzt…

Auf Anfrage erklärte das noch immer zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV), Niederlassung Meißen, dass man im Amt den Ausgang des Gerichtsprozesses abwarten will.

Die Kompensationsmaßnahme der Medgerbachrenaturierung war seit jeher Bestandteil des Bauvorhabens und wurde nach Abwägung aller vorgebrachten behördlichen und privaten Belange so von der Landesdirektion Sachsen im Planfeststellungsbeschluss festgesetzt. Die Naturschutzverbände haben der Maßnahme im Baurechtsverfahren zugestimmt. Die Offenlegung des verrohrten Medgerbaches steht im Einklang mit den Zielen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zum Abbau von Gewässerverrohrungen und Herstellung eines guten ökologischen Gewässerzustands. Der Kläger sieht jedoch diesen ökologischen Nutzen nicht.

Weiterhin erläutert die LASuV, dass grundsätzlich der Vorhabenträger mit weiterem erheblichen Kosten- und Zeitaufwand eine Planänderung anstrengen könnte, um die vorliegende Klage gegenstandslos zu machen. Jedoch besteht auch bei einer alternativen Kompensationsmaßnahme die Gefahr, dass von einem oder mehreren Beteiligten Widersprüche vorgetragen werden (Grundstückseigentümer, Pächter, Gemeinde, Leitungs-/Medienträger, Naturschutzbehörde, evtl. Bodenschutz-, Landwirtschafts-, Wasserbehörden, etc.). Die LASuV sieht daher in einer Planänderung keinen Vorteil und hält angesichts der ansonsten positiven Maßnahmenresonanz bis zur Entscheidung des Gerichts an der vorliegenden Maßnahmenplanung fest.

Damit ist ein baldiger Baubeginn nicht in Sicht und alle Bemühungen sind erst einmal umsonst gewesen.

 

Februar 2014 - Grundsatzbeschluss zur Mediathek im Jahr 2017 war erfolgreich 

 

Einen Beschluss zum 4. und letzten Bauabschnitt der Grundschule Medingen aus dem Jahr 2012 gab es schon, nur leider ohne zeitliche Frist einer Umsetzung und der Forderung finanzielle Mittel im Haushaltsplan einzuordnen.

Also im Grunde ein „Lippenbekenntnis“, welches die Reaktion auf eine Medinger Unterschriftensammlung des gleichen Jahres war…

Aus diesem Grund stellten damals wenige Wochen später die Gemeinderäte Pfützner und Edelmann zum Nachtragshaushalt 2012 den Antrag, genau dieses Geld in die Haushaltsplanungen einzuordnen, was per GR-Beschluss auch geschah!

Nur strich unsere Kämmerin ein Jahr darauf diese Gelder wieder aus dem Haushaltsplan 2013 heraus! Auch im folgenden Jahr spielte dieses Geld in der mittelfristigen Planung von 2015 bis 2017 des Haushaltsjahres 2014 keine Rolle…

All diese Tatsachen und vor allem die Erfahrungen der letzten 13 Jahre waren es, dass der Medinger Ortschaftsrat im November 2013 ein klares Bekenntnis zu diesem bei der Schulsanierung im Jahr 2004 geplanten, aber „liegengeblieben“ Projekt forderte und einen verbindlichen Grundsatzbeschluss zur Finanzierung, Planung und Umsetzung der Mediathek bis spätestens Ende 2017 verlangte.

Nach einigen hitzigen Diskussionen in der Gemeinderatsitzung vom 3. Februar, gestellten und zurückgenommenen Anträgen während des Diskussionsverlaufes wurde letztendlich der Grundsatzbeschluss dann mehrheitlich gefasst. Nun muss das Geld haushaltsseitig für die Planungen in 2016 und die bauliche Umsetzung in 2017 eingeplant werden...

 

Januar 2014 - Neujahrsempfang des Ortschaftsrates Medingen

Am 30. Januar fand der Neujahrsempfang des Ortschaftsrat Medingen als Auftaktveranstaltung zu den Jubiläumsfeierlichkeiten im Gasthof Medingen statt. Bei den Gästen handelte es sich vor allem um verdiente Bürgerinnen und Bürger, die Spitzen von Vereinen des Ortsteiles, Vertretern der Schule, Feuerwehr und Kirche. Auch der Bürgermeister Michael Langwald konnte begrüßt werden. In diesem Rahmen dankte der Ortsvorsteher René Edelmann mit einem kleinen Präsentkorb Werner Junitz vom AWO Seniorenclub und Harry Pawlazek vom Heimatverein für ihre engagierte ehrenamtliche Arbeit. Ein weiteres Dankeschön ging ebenso an die Ortschaftsräte Bodo Borchers, Karsten Stephan, Axel Feste und Hannes Köhler. 

Liebe Medingerinnen und Medinger, liebe Gäste,

in diesem Jahr feiert Medingen ein Jubiläum: Am 4. Juni 1289, also vor 725 Jahren, wurde unser Ort erstmals urkundlich erwähnt. 

Dieses Jubiläumsjahr möchten wir zum Anlass nehmen, in die Vergangenheit zu schauen, viel von der Gegenwart zu erzählen und auch einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dazu werden wir im ganzen Jahr zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen für Jung und Alt erleben. Einen Höhepunkt des Festprogramms bildet unser Medinger Dorffest vom 11. und 13. Juli.

Dem Veranstaltungskalender können Sie bereits zahlreiche Informationen entnehmen. Weitere Veranstaltungen werden laufend ergänzt und aktualisiert, so dass sich ein erneuter Besuch immer wieder lohnt.

Wir freuen uns auf eine Vielzahl schöner Momente des gemeinsamen Feierns und Erlebens und laden Sie ganz herzlich ein, dieses Jubiläumsjahr gemeinsam zu begehen.

Mit besten Grüßen

René Edelmann, Ortsvorsteher

November 2013 - Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die freiwillige Vereinigung der Gemeinden Hermsdorf, Medingen und Ottendorf-Okrilla

In der öffentlichen Beratung des Ortschaftsrates Medingen vom 13.12.2013 wurde unter dem Tagesordnungspunkt 5. Sonstiges, Informationen und Anfragen die öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die freiwillige Vereinigung der Gemeinden Hermsdorf, Medingen und Ottendorf-Okrilla zur neuen Gemeinde Ottendorf-Okrilla thematisiert.

In der Diskussion ging es insbesondere um die Erfüllung bzw. Nichterfüllung der in §13 (1) Anlage 4 geregelten Vorhaben der Gemeinde Medingen und der in §19 festgeschriebenen Ortsbüchereien.

Da in der Vergangenheit keine verlässliche Bearbeitung bzw. Zusage bezüglich einer Umsetzung der noch immer offenen Vorhaben bzw. der geschlossenen Bücherei erzielt werden konnte, fordert der Ortschaftsrat Medingen eine verbindliche und terminierte Bekräftigung durch die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla, sowie den zuständigen Gemeinderat in Ergänzung zur öffentlich-rechtlichen Vereinbarung vom 12.12.1997.

Einer ersatzweisen Wiedereröffnung der Medinger Ortsbücherei als Mediathek in der Grundschule Medingen wird umfänglich zugestimmt.  

Des Weiteren verlangen die Ortschaftsräte bei der Erarbeitung des Örtlichen Entwicklungskonzeptes/Leitbildes für die Gemeinde Ottendorf-Okrilla eine verbindliche Einarbeitung und Fortschreibung der Entwicklungsziele des Örtlichen Entwicklungskonzeptes - Dorfentwicklungsplan Medingen von Oktober 1999 gemäß §3 (2).

September 2013 - 725 Jahre Medingen - Altes Medingen im neuen Glanz"

Der Ortschaftsrat Medingen und der Heimatverein Medingen möchten anlässlich des bevorstehenden Ortsjubiläums im Jahr 2014 alle Medinger, sowie die Vereine und die Firmen der Gemeinde Ottendorf-Okrilla, ebenso wie unsere Freunde und Gäste  zu einer gemeinsamen Initiative 725 Jahre Medingen - Altes Medingen im neuen Glanz" aufrufen.

Viele Ideen wurden in den letzten Monaten bereits zusammen getragen und suchen nach tatkräftiger Umsetzung. Einige Projekte wurden bereits begonnen oder werden im Jahr 2013 komplett umgesetzt. Aber nicht nur Tatkraft ist gefragt, den solche Aktionen bedürfen auch immer der finanziellen Unterstützung. (Hier mehr)

Möchten auch Sie uns unterstützen, dann sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihr Engagement!

September 2013 - Haushaltsplanung 2014

Der Ortschaftsrat Medingen stimmte noch einmal die Liste mit den in den vorangegangenen Jahren vorgeschlagenen, aber nicht umgesetzten Schwerpunkten ab und ergänzte weitere aktuell dringende Maßnahmen.

In der Diskussion machten die Ortschaftsräte noch einmal deutlich, dass zur Wahrnehmung der Aufgaben Heimatpflege, Partnerschaft und Repräsentation dringendst eine Erhöhung der Sachmittel des Ortschaftsrates auf das alte Niveau notwendig ist. Besonders hervorzuheben ist hierbei das Jubiläumsjahr 2014, in welchem das 725-jährige Bestehen Medingens angemessen begangen werden soll. Aber auch die Begrüßung der Neugeborenen erfordert mehr finanzielle Spielräume.

Die Ortschaftsräte beauftragten die Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla die nachfolgenden Punkte 1. bis 6. für den Ortsteil Medingen im Haushaltsplan 2014 finanziell einzuordnen und diesen dem Gemeinderat als Beschlussvorlage vorzulegen.

1. Sachmittel des Ortschaftsrates in Höhe von 3.000 Euro (SächsGemO § 67 Abs. (1) Nr. 5 Heimatpflege, Nr. 6 Partnerschaft mit der Gemeinde Willstätt und Nr. 7 Repräsentation)

2. Flächenbefestigung / Pflasterung des Platzes vor dem Vereinshaus und dem Jugendclub Spider Medingen in Höhe von ca. 30.000,00 Euro

3. Energetische Sanierung der Turnhalle Medingen - Beantragung der Fördermitteln und Einstellung der Eigenmittel für das Haushaltsjahr 2014

4. Errichtung von drei weiteren Buswartehäuschen an der K9260 und S177 (GS Medingen, Gewerbegebiet “Eichelberg” und Wohngebiet “Kronenberg“ Hauptstraße), insbesondere zur Sicherung der Schulwege

5. Straßenausbau und Sanierungsmaßnahmen

 • Ausbau der Straße An die Teichen

 • Sanierung der Bärnsdorfer Straße

 • Sanierung des 2. Abschnittes des Weges zwischen Pappelallee und Rosental

 • Ausbau der Straße Zum Wachberg - oberhalb des asphaltierten Straßenabschnittes muss für eine weiterführende Befestigung und Wasserrückhaltung (Rinne o.ä.) gesorgt werden, um Ausspülungen etc. künftig zu verhindern 

 • Ausbau der Verbindungstraße zwischen Kronenbergstraße und Ahornstraße

 • Sanierung der Friedrich-Engels-Straße

 • Ausbau des unbefestigten Teilabschnittes des Hasenweg

6. Bebauungsplan „Bärnsdorfer Straße“ - Wiedereinstellung der Haushaltsmittel für den Grundstückserwerb und die Erschließung der Fläche für das Jahr 2014, um bei einem Scheitern der Bemühungen um einen Privatinvestor unverzüglich seitens der Gemeinde Ottendorf-Okrilla handlungsfähig zu sein

August 2013 - Ortsbegehung im Ortsteil Medingen

Am 29.08.2013 hatte der Ortschaftsrat Medingen den Bürgermeister und die Verwaltung zu einem Ortsrundgang eingeladen. Diese etwas andere „Sitzung“ ermöglichte es den Ortschaftsräten einmal an Ort und Stelle die konkreten Probleme nicht nur zu benennen, sondern auch deren Ausmaße und die Notwendigkeit einer schnellen Abhilfe zu verdeutlichen. 

Die Ortschaftsräte besichtigten zu Beginn die Medinger Kirche, um sich von den laufenden Restaurierungsarbeiten einen kleinen Eindruck verschaffen zu können.  Es war allen ausgesprochen wichtig, gegenüber der Kirchgemeinde ihre Wertschätzung für dieses Projekt zum Ausdruck zu bringen, ebenso wie für die ehrenamtliche Tätigkeit einer Vielzahl der Kirchenmitglieder über den Ortsteil Medingen hinaus. Aus diesem Grunde unterstützen die anwesenden Ortschaftsräte dieses Vorhaben finanziell und bitten auch die Verwaltung ihren Beitrag zu leisten. 

Am Dorfbrunnen weisen die Ortschaftsräte noch einmal auf die Pflicht und die Verantwortung der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla zur Er- und Unterhaltung dieses Medinger Wahrzeichens hin. Nachdem sich der Bürgermeister einen Überblick über die Schäden verschaffen konnte, sicherte Michael Langwald eine Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme des Brunnen zu. Diese soll bis zu den Jubiläumsfeierlichkeiten im kommenden Jahr erfolgen.

Des Weiteren widmete sich der gemeinsame Rundgang intensiv den öffentlichen Straßen im Ortsteil. So wurden die Mängel der „Alten Ottendorfer Straße“, der „Würschnitzer Straße“, der Straßen „Am Wachberg“  und „An den Teichen“ genauestens angeschaut, ebenso wie auf der Bärndorfer Straße und der Friedrich-Engels-Straße. Dringende Riss- und Schlaglochsanierungen müssen unbedingt noch im Jahr 2013 erfolgen, größere Maßnahmen für das Haushaltsjahr 2014 zwingend eingeplant werden. 

Ein weiterer Schwerpunkt war auch wieder einmal die mangelhafte Grünpflege. Aus diesem Grund machten die Ortschaftsräte u.a. auch im Gewerbegebiet Medingen halt. Bürgermeister Langwald bestätigte diesen haltlosen Zustand und sicherte ein besseres Management des „Gemeindegrünes“ zu.

Eine weitere Station war die Turnhalle Medingen. Hier sahen sich die Ortschaftsräte den Fortgang der Sanierungsarbeiten an, äußerten ihre Verwunderung zu den in den Sanitärräumen nicht gewechselten Fenstern und so manch anderer Unzulänglichkeit.

Die Verantwortlichen sicherten Korrekturen zu. Auch sollen noch Restarbeiten in den Herbstferien erfolgen. Leider müssen sich die Turnhallenbenutzer bezüglich des Fenstertausches bis zur voraussichtlichen energetischen Sanierung im Jahr 2016 gedulden.

Am Ende baten die Ortschaftsräte die Gemeindeverwaltung alle Spielgeräte auf den Spielplätzen Hufen und Ahornstraße zu kontrollieren und zu reparieren.

März 2013 - Aktueller Sachstand zum geplanten Radweg zwischen Medingen und Ottendorf-Okrilla

Nachdem die Gemeinde Ottendorf-Okrilla im Sommer 2010 endlich den Entwurf zum Planfeststellungsverfahren durch das Straßenbauamtes Meißen (SBA) erhalten und der Gemeinderat hierzu eine Stellungnahme beschlossen hatte, vergingen weitere Monate bis der Gemeindeverwaltung im Mai 2012 endlich die 1. Änderung der Planfeststellungsunterlagen des SBA Meißen vorlag.  

Die erneute Stellungnahme des Gemeinderates vom 21.05.2012 prüfte in der Folge die Landesdirektion Dresden. Jedoch wurde das SBA Meißen nicht beauflagt, Planänderungen vorzunehmen, sondern ein Abwägungsvorschlag ausgearbeitet, wie mit den Stellungnahmen umgegangen werden soll. In einem Erörterungstermin am 12.12.2012 konnte die Gemeinde neben den privaten Einwändern ihre Einwendungen vorzutragen und erläutern. Dem SBA und seinen Planern oblag es, den Abwägungsvorschlag zu begründen. Diesen Termin haben für die Gemeinde Ottendorf-Okrilla der Bürgermeister Michael Langwald, der Bauamtsleiter A. Jäpel und der berufene Bürger E. Joos wahrgenommen.   Vortragende waren Herr Joos und in Ergänzung Herr Jäpel.

Die Landesdirektion, die als Verfahrensträger der Protokollführender war, entscheidet nun, ob sie dem Abwägungsvorschlag folgt oder nicht. Das heißt sie hat die Möglichkeit. Planänderungen vornehmen zu lassen oder den Planfeststellungsbeschluss mit oder ohne Auflagen zu fassen. Avisiert sind dafür 2 Monate. Auf Grund von Schrift- und Telefonkontakt zeichnet sich jedoch ab, dass der Planfeststellungsbeschluss nunmehr bevorsteht. Dem SBA Meißen hat der Entwurf in der Rohschrift bereits vorgelegen. Es ist momentan noch dabei, einige Zuarbeiten für die Landesdirektion zu leisten, die in dieser, spätestens Mitte März abgeschlossen sein sollen. Über den Inhalt der Rohschrift hat die Gemeinde Ottendorf-Okrilla keine Kenntnis. Da aber ein Beschluss gefasst wird, ist davon auszugehen, dass leider keine Planänderung mehr erfolgt.  Die Landesdirektion schließt sich daher wahrscheinlich der Argumentation des SBA Meißen bzgl. der Anwendbarkeit verschiedener Entwurfsrichtlinien für den Straßenbau und nicht der Argumentation der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla an.

Bei der Fledermausproblematik gibt es unterschiedliche Auffassungen zwischen der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Bautzen und dem SBA Meißen bzgl. der Anzahl von anzulegenden Nist- oder Wohnquartieren pro zu fällendem Baum.

Größere Probleme könnte es noch mit der Renaturierung des Medgerbaches geben, da sich ggf. die Eigentümer und Pächter der Fläche gegen eine weitere Reduzierung von Ackerbauflächen zur Wehr setzen. Die Planfeststellungsbehörde könnte hier aber anordnen, dass der Ausgleich anderweitig realisiert werden muss.  

Wenn der Planfeststellungsbeschluss abschließend genehmigt worden ist, gehen die Planungen an die LASuV Niederlassungsstelle Bautzen über, wo die Baureife hergestellt wird und die Ausführungsplanung erfolgt. Dann ist zunächst noch der zusätzliche Grunderwerb zu tätigen. Vorausgesetzt, es wird seitens der Grundstückseigentümer, keine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss und den nötigen Grunderwerb angestrengt.  

Nach erfolgter Ausführungsplanung werden die Finanzmittel beim Land Sachsen beantragt. Den nächsten Finanzplan gibt es Anfang 2014. Der Antrag muss hierzu bis Ende 2013 gestellt werden. Ob es gleich beim 1. Mal gelingt, scheint fraglich.

Januar 2013 - Neujahrsempfang des Ortschaftsrates Medingen

Mitte Januar hatte der Ortschaftsrat Medingen zu einem kleinen Neujahrsempfang in den Gasthof Medingen eingeladen. Bei den Gästen handelte es sich vor allem um verdiente Bürgerinnen und Bürger, die Spitzen von Vereinen des Ortsteiles, Vertretern der Schule, Feuerwehr und Kirche. Auch der Bürgermeister Michael Langwald konnte begrüßt werden.

Es folgte ein Rückblick auf das vergangene Jahr durch den Ortsvorsteher.Dabei kam deutlich zum Ausdruck, dass noch nicht alles umgesetzt werden konnte, was man sich vorgenommen hatte! Dennoch wurden aber schon viele Dinge erreicht oder angeschoben.Für das kommende Jahr stehen die Mediathek in der Grundschule und das Vereinshaus am Sportplatz im Vordergrund. Da die Sanierung des Vereinshauses nun beschlossene Sache ist, geht es jetzt um die  Feinabstimmung. Ziel sollte es sein, zum Ortsjubiläum "725 Jahre Medingen" in 2014 sichtbare Erfolge an dieser Stelle zeigen zu können.

Aus den anschließenden Redebeiträgen der Vereine wurde deutlich, dass man mit der gesamten Entwicklung der letzten Jahre im Ortsteil Medingen durchaus auf dem richtigen Weg ist. Leider nimmt aber die Zahl der Bürger die sich ehrenamtlich engagieren nicht zu. Trotz dieses Umstandes  konnte das kulturelle Leben im Ort neu belebt werden. Genannt sei hier stellvertretend das Reitturnier, das Maifeuer und das Medinger Dorffest!

Die Leitung der Feuerwehr bedankte sich besonders beim Bürgermeister Herrn Langwald für die Zusammenarbeit und Unterstützung. Auf diesem Gebiet gab es in der gesamten Gemeinde in den letzten Jahren große Anstrengungen und auch sichtbare Fortschritte um Technik, Material und Bedingungen für die Kameraden zu verbessern, so die Ausführungen des Wehrleiters Jaque Klimpel. Natürlich gibt es hier auch noch Wünsche. Aber wie überall ist alles eine Frage des Geldes.

Der Ortsvorsteher bedankte sich abschließend stellvertretend für alle bei Herrn Horst Schmidt vom Tennisclub Rödertal e.V. und Herrn Gerhard Schütze von der Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Medingen-Großdittmannsdorf für ihr jahrelanges Wirken um das Gemeinwohl. Beiden wurde ein kleines Präsent überreicht.Ein Dankeschön in Form eines Blumenstraußes erhielt auch der Bürgermeister. Er hat in Zeiten der knappen Kassen immer versucht eine gerechte Verteilung der Mittel zu erreichen.

Das Abendessen und der gesellige Teil wurden letztlich rege zum Gedankenaustausch  und zur Entwicklung neuer Ideen für die nächsten Jahre genutzt.

Jaque Klimpel, Ortsteilfeuerwehr Medingen

September 2012 - Aktueller Sachstand Vereinshaus Medingen

In den vergangenen Wochen erfolgten zur Erarbeitung eines soliden Sanierungskonzeptes verschiedene Vorarbeiten, Prüfungen und Planungen durch den hinzugezogenen Statiker, die Gutachter und der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla.

Ortschaftsrat Bodo Borchers wies in diesem Zusammenhang vehement die unwahren Aussagen von Gemeinderat Bräunig (CDU) aus der letzten öffentlichen Ausschusssitzung zurück, er würde die Sanierung und Erhaltung des unsanierten Teiles des ehemaligen Sportlerheimes für nicht notwendig erachten und für einen Abriss votieren. Diese Aussage sei falsch und er verlangte von Herrn Bräunig eine Richtigstellung.

Des Weiteren zeigten sich die Ortschaftsräte zu den erstmals geäußerten Vermutungen des stellvertretender Ortsvorstehers von Ottendorf-Okrilla ausgesprochen irritiert. Die öffentlichen Äußerungen von Herrn Hellmut Böhme (Aktionsbündnis Parteilose) über im Sportlerheim verarbeiteten Asbest sind zum fortgeschrittenen Planungsstand unverantwortlich und nahezu ausgeschlossen. Dennoch wurde eine weitergehende Überprüfung veranlasst, welche im Nachgang der Beratung keine asbesthaltigen Baustoffe nachgewiesen hat. 

Nachdem dadurch das Vorhaben erst einmal mehrere Wochen stillstand, blieben am Ende nur unnötige Kosten und eine erhebliche Zeitverzögerung zurück.

August 2012 - Medinger Straße/Kreuzungsbereich Am Winkel

Der Ortschaftsrat macht die Gemeindeverwaltung auf die schlechten Sichtverhältnisse am Kreuzungsbereích Am Winkel/Medinger Straße aufmerksam. Die Verkehrsteilnehmer können von der Straße Am Winkel kommend nur sehr schlecht und verspätet den von rechts herannahenden Verkehr der Medinger Straße einsehen. Nur ein tiefes Einfahren in den Kreuzungsbereich ermöglicht letztlich die Sicht.

Die Räte empfehlen die Anbringung eines Verkehrsspiegels in diesem Bereich.

Juni/Juli 2012 - Aktueller Sachstand Vereinshaus Medingen  

Der Ortschaftsrat Medingen strebt eine Teilsanierung des restlichen ehemaligen Sportlerheimes an, um das gesamte Areal rund um den Sportplatz Medingen attraktiver zu gestalten und langfristig zu sichern.

Die zusätzlich entstehenden Räume sollen das "Medinger Vereinshaus" ergänzen. Dieser hälftige Teilabschnitt war bereits vor Jahren von den Sportlern des ehemaligen FV Motor Medingen saniert worden. Der dabei liebevoll gestaltete Clubraum mit Küche wird nicht nur von den Medingern gern in Anspruch genommen.   

Nachdem die Firma FUCHS + GIRKE Bau und Denkmalpflege GmbH dem Ortschaftsrat einen konkreten Sanierungsvorschlag mit Kostenschätzung vorgelegt hatte, trafen sich die Ortschaftsräte und die Mitarbeiter den Bauamtes der Gemeindeverwaltung  Ottendorf-Okrilla unter anderem mit einem Statiker und einem Holzschutzgutachter auf der zukünftigen „Baustelle“.

Der Statiker bestätigte umfänglich die Machbarkeit des Sanierungsvorschlages für den vorgesehenen mittleren Teilabschnitt des Gesamtgebäudes in statischer Hinsicht. Neben den tragenden Wänden, wurden auch Abschnitte des freigelegten Fundamentes und die Dachkonstruktion betrachtet.   

Auf Empfehlung des Statikers wurde anschließend eine gutachterliche Stellungnahme zum holzschutztechnischen Bauzustand des Dachtragwerkes und der daraus abzuleitenden Sanierungsmaßnahmen eingeholt. Der durch die IHK Dresden ö.b.u.v. Sachverständige für die Ermittlung von Holzschäden im Hochbau bestätigte dem Ortschaftsrat und der Gemeindeverwaltung, dass das Dachtragwerk größtenteils erhalten und das Vorhaben wie vorgeschlagen durchgeführt werden kann.

Der Ortschaftsrat Medingen hofft nun auf Grund seiner umfänglichen Bemühungen für einen Erhalt des "Medinger Vereinshauses" und einer Teilsanierung, dass die persönlichen Meinungen von Gemeinderäten der CDU und des Aktionsbündnisses Parteilose  entkräftet werden konnten.   

Wir danken allen Ehrenamtlichen und allen Firmen für ihre angebotene Hilfe und Unterstützung. Möge eines der letzten öffentlich genutzten Gebäude der ehemaligen Gemeinde Medingen der Ortschaft erhalten bleiben.

Mai 2012 - Mediathek in der Grundschule Medingen (4. Bauabschnitt)

Bei einem weiterführenden Planungsgespräch am 02.05.2012 in der Grundschule Medingen wurden die Entwürfe  von Lunze Architekten Radeberg zum Umbau des Kellergeschosses zur Mediathek und zum Mehrzweckraum der Schul- und der Hortleitung, sowie den Ortschaftsräten vorstellt und besprochen.

Nach weiteren Gesprächen in den Kollegien mit der Maßgabe die Bedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung der pädagogischen Schwerpunktarbeit an dieser Einrichtung zu verbessern, welche unter anderem von Theaterprojekten und einer Zusammenarbeit mit dem Theater der Jungen Generation geprägt wird, favorisierten die Mitarbeiter der Einrichtung einen Entwurf.

Der Ortschaftsrat Medingen bat die Gemeindeverwaltung im Rahmen seiner Sitzung am 23.05.2012 weitergehenden Planungen zu veranlassen und diese Maßnahme schnellstmöglich im Technischen Ausschuss zu diskutieren, um anschließend im Rahmen der Haushaltsdiskussion oder früher den Gemeinderat das Vorhaben umfänglich vorzustellen.

März 2012 - Ersatzbeschaffung eines neuen Außenspielgerätes

Der Ortschaftsrat hat die Gemeindeverwaltung darauf hingewiesen, dass für den Spielplatz der Grundschule Medingen dringend ein neues Außenspielgerät benötigt wird, da es nicht mehr den Anforderungen des TÜV entspricht und eine Instandsetzung nicht möglich ist. Die finanziellen Mittel sollen im Nachtragshaushalt 2012 berücksichtigt werden

Februar 2012 - Begrüßung der Neugeborenen im Ortsteil Medingen

Am 22.02.2012 diskutierte der Ortschaftsrat Medingen über das Thema  Begrüßung der Neugeborenen im Ortsteil.

Nachdem der Ortschaftsrat Ottendorf-Okrilla seine Idee zur Prägung und Schenkung einer Gedenkmedaille ohne Rücksprache und Einbeziehung der anderen Ortschaften allein umsetzte, waren sich die Medinger Räte darin einig, dass schon aus finanziellen Gründen durch die hohen Einmalkosten für Prägestempel etc. eine eigene Medaille nicht in Betracht kommen kann. Ebenso entschied sich der Rat gegen die Schenkung der Ottendorfer Medaille an Medinger Neugeborenen, da diese Medaille inhaltlich und bildlich keinen Bezug zur Ortschaft Medingen herstellt. Vielmehr favorisierten alle Ortschaftsräte den Vorschlag den Eltern aller Neugeborenen ab dem Jahr 2012 bei Kaffee und Kuchen einen Gutschein der Firma Baby Walz im Wert von 25 Euro zu überreichen.

Der Ortschaftsrat Medingen freut sich bereits jetzt die Neugeborenen des Jahres 2012 im Januar 2013 persönlich zu begrüßen.

Februar 2012 - Trauerhalle Medingen

In der Trauerhalle auf dem Friedhof Medingen finden bei größeren Beisetzungen zahlreiche Besucher keinen Platz und müssen vor dem Gebäude verweilen. Eine Anteilnahme ist mangels fehlender Wiedergabetechnik für viele so nicht möglich. Der Ortschaftsrat bittet die Gemeindeverwaltung daher die Anschaffung solcher Technik (Mikrofonanlage, Lautsprecher) und auch einer neuen Heizungsanlage zu prüfen, da Letztere stark veraltet und unzureichend ist.

Februar 2012 - Vereinshaus Medingen  

Ein weiterer Besichtigungstermin fand am 22.02.2012 mit Herrn Steffen Klotsche (Inhaber der gleichnamigen Zimmerei Klotsche), Ortschaftsrat Stephan und Ortsvorsteher Edelmann im unsanierten Teil des Sportlerheimes statt. Herr Klotsche sollte als Fachmann  Lösungen für einen möglichen Erhalt der Bausubstanz oder einen teilweisen Neubau aufzeigen. Hierbei erklärte er, dass die Seitenwände aus einzelnen Rahmenelementen bestehen, welche kaum oder gar nicht repariert werden können. Herr Klotsche schlägt daher zum Erhalt des Gebäudes den schrittweisen Austausch dieser Elemente gegen eine neue Ständerwand mit integrierter Dämmung bei gleichzeitigem Erhalt der bestehenden Dachkonstruktion als effektivste Variante vor. Der Preis würde vorbehaltlich einer eingehenderen Kalkulation bei einer 12er Wandstärke im Rohbau erfahrungsgemäß bei ca. 100,00 Euro pro m² Wandfläche liegen. Es sei dringendst notwendig einen Statiker hinzuzuziehen.

Auch die Fachleute der Firma FUCHS + GIRKE Bau und Denkmalpflege GmbH aus Ottendorf-Okrilla bekräftigten unabhängig der ersten Meinung gegenüber den Ortschaftsräten, dass die Erneuerung der Außen- und Innenwände des Vereinshauses die wirtschaftlichste Sanierungsvariante darstelle. Sie schlugen eine Holzrahmenwandkonstruktion mit Wärmedämmung in der Stärke 160 mm und einer beidseitigen 15 mm Beplankung vor. Der kalkulierte Preis von rund 15.000 Euro beinhalte nicht nur die jeweiligen zu ersetzenden zwei Außen- und Innenwände, sondern auch die ohnehin bei einem vollständigen Abriss des unsanierten Teiles neu zu errichtende Giebelwand.    

Februar 2012 - Mediathek in der Grundschule Medingen (4. Bauabschnitt)

Am 20.02.2012 fand in der Grundschule Medingen eine Besichtigung der für die Mediathek in Frage kommenden Räumlichkeiten statt. Neben den Ortschaftsräte Borchers, Stephan, Feste und Edelmann nahm auch die Schulleiterin Frau Wolf an der Begehung teil. Ebenso anwesend waren seitens der Verwaltung die Vertreter des Bauamtes, sowie der Bürgermeister Michael Langwald.

Die Ortschaftsräte erklärten nochmals übereinstimmend, dass einem Teilabriss des Sportlerheimes/Vereinshauses, welchen Umfanges auch immer, nur bei gleichzeitigem Ausbau des ehemaligen Heizungsraumes in Verbindung mit dem unmittelbar dahinter liegenden heutigen Lagerraum zugestimmt werden kann.

Nach eingehender Diskussion konnten sich alle Beteiligten über die Anforderungen solcher Räumlichkeiten und die umzusetzenden Wünsche der künftigen Nutzer einen ersten Eindruck verschaffen, welche der Verwaltung bei ihrer weiteren Planung als Grundlage dienen sollen.  Hierbei soll der tiefer liegende Heizungsraum durch anzuordnende Sitzreihen, einer Projektions- und Bühnenfläche zu einem multifunktionellen Theater-, Vortrags- und Leseraum umgestaltet werden, welcher auch von außen über den Schulhof aus begehbar sein muss. Der höher liegende Lagerraum wird mittels herauszubrechender Zwischenwand mit dem entstehenden Multifunktionsraum verbunden und zur Bibliothek ausgebaut. Bereits im Keller vorhandene Toiletten müssen den neuen Anforderungen angepasst werden.

Januar 2012 - Neujahrsempfang des Ortschaftsrates Medingen

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Vereinsvorsitzende und Vereinsmitglieder,

ich begrüße Sie im Namen des Ortschaftsrates recht herzlich zu unserem traditionellen Neujahrsempfang im Ortsteil Medingen und freue mich sehr, dass Sie so zahlreich unserer Einladung gefolgt sind.

Ein herzliches Willkommen den Damen und Herren der Medinger Vereinslandschaft, der örtlichen Einrichtungen, der Ortsteilfeuerwehr und der Kirchgemeinde.  

Besonders begrüßen möchte ich unseren Pfarrer Klaus Urban, den Wehrleiter Jaque Klimpel, Frau Göhlert vom Hundesportverein Wilder Mann und Herrn Hering vom Ballsportverein, denn auch Sie haben sich im vergangenen Jahr hier im Ortsteil Medingen unermüdlich ehrenamtlich eingebracht. So mancher schon seit vielen, vielen Jahren… Vielen Dank!

Das eigentlich Bemerkenswerte daran ist, dass Sie, die zuletzt Genannten nicht in Medingen wohnhaft sind und damit allen beweisen, dass Wege keine Hindernisse darstellen, sondern in erster Linie verbinden.   

Möge dies so manchen Kommunalpolitiker und Mitbürger unserer Gesamtgemeinde Vorbild sein und zum Nachdenken anregen.  

Meine Damen und Herren,

auch wenn der Jahreswechsel schon wieder einige Tage zurückliegt, möchten wir Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2012 wünschen. Mögen alle privaten Wünsche und auch die geplanten Vorhaben in den Vereinen sich umsetzen lassen. 

Das Jahr 2011 hat bei uns viele positive Eindrücke hinterlassen. So veranstalteten der Medinger-Feuerwehr-Vereines und Ortsteilfeuerwehr Medingen wieder ihr traditionelles Maifeuer. Der Reitverein Medingen e.V. startete im vergangenen Jahr erstmals mit einem eigenen Reitturnier und dies sehr erfolgreich. Des Weiteren durfte der Ortsteil Medingen die Fußballer und Fußballerinnen der SG Weixdorf recht herzlich begrüßen, welche unseren Medinger Sportplatz einige Monate spielbegeistert mit Leben füllten.  

Weitere wichtige Ereignisse im unserem Dorfleben waren unser 11. Medinger Dorffest, das Sommerfest der Senioren und das 20-jähriges Bestehen des Kegelsportvereines Medingen. Dieser vervollkommnete sein Jubiläum mit der Sanierung seines Domiziles und einem großen Sportlerball. Der Jugendclub Spider erfreute sich steigender Beliebtheit bei den Jugendlichen, auch über die Ortsteilgrenzen hinaus.  

Auch wenn in diesem Jahr die Handlungsspielräume aus den bekannten Gründen in der Gesamtgemeinde wieder sehr eng waren, konnte der Ortschaftsrat mit vielen Unterstützern einige „kleiner“ Dinge mittels Spenden für Medingen voranbringen.  

So erhielt die Sonnenblumenschule in Zusammenarbeit mit dem Förderverein und der Firma AirColor ein Wartehäuschen für eine ihrer beiden Haltestellen. Das Vereinshaus konnte mit weiteren 12 Stühlen und die Ortschaft mit 15 Papierkörben ausgestattet werden. Aber auch das Dorffest unterstützten wir und viele, viele Sponsoren tatkräftig. Ihnen allen ein Herzliches Dankeschön!

Anfang 2011 hatte sich der Ortschaftsrat Medingen vorgenommen einige Aufgaben voran und auf den Weg zu bringen.  

Hierzu gehörte zum einen, dass der Beginn der Sanierung der Turnhalle Medingen im Doppelhaushalt 2011/2012 festgeschrieben wird um damit u.a. auch den Schulstandort der Grundschule Medingen sichern. Dies ist gelungen. Dennoch vermisst leider die Mehrheit der Ortschaftsräte bis heute den politischen Willen einiger Gemeinderäte dieses Problem ernsthaft  zu lösen. Ebenso wurde die Sanierung des restlichen ehemaligen Sportlerheimes zum Vereinshaus im Doppelhaushalt festgeschrieben, obwohl auch hier einige Gemeinderäte bis heute wenig Enthusiasmus an den Tag legen.   Der langjährige Wunsch einer neuen Dacheindeckung für den sanierten Teil des Vereinshauses als erster Schritt konnte im Jahr 2011 genauso umgesetzt werden, wie der Wunsch neuer Sanitäranlagen im Kindergarten „Zwergenland“.

Hierfür danken wir insbesondere unserem Bürgermeister Michael Langwald und den Mitarbeitern der Verwaltung.

Nun gilt es für uns im Jahr 2012 den Beginn der Sanierung der Turnhalle Medingen nicht nur haushalts-, sondern auch fördermitteltechnisch sicher zu stellen, um dem Schul- und Vereinssport bessere Bedingen zur Verfügung zu stellen und den Schulstandort weiter erhaltenswert zu machen. Dazu muss dringend der Grundschulbezirk Medingen angepasst werden!

Ebenso ist es unabdingbar, dass die Sanierung und der Erhalt des unsanierten Teiles des Vereinshauses, sowie den Erhalt und die Pflege des Sportplatzes dieses Jahr begonnen bzw. weiter vorangebracht wird.    

Schlussendlich sollte es auch unser aller Ziel sein, das Thema der Endsanierung der Grundschule Medingen, sprich der Unterbringung der geplanten Mediathek mit Mehrzweckraum planerisch abzuschließen und die bauliche Umsetzung für das Haushalsjahr 2013 einzuplanen.   

Meine Damen und Herren,

ein herausforderndes und ein spannendes Jahr 2012 liegt vor uns. Nehmen wir die Herausforderungen an, lassen Sie uns positiv nach vorn schauen, das wünsche ich mir, das wünsche ich Ihnen allen.

Mit besten Grüßen

René Edelmann, Ortsvorsteher      

November 2011 - Initiative der SPD Radeberger Land für eine Zusammenwachsen der Ortsteile 

Der Ortschaftsrat  begrüßt ein Schreiben der Vorsitzenden der SPD Radeberger Land an den Beigeordneten des Landratsamtes Bautzen.  Frau Astrid Lang informierte Herrn Steffen Domschke hierin, dass durch den Zuschnitt der derzeitigen Grundschulbezirke in Ottendorf-Okrilla zum einen an der GS Ottendorf-Okrilla Räumlichkeiten für einen zweizügigen Schulbetrieb fehlen und zum anderen räumliche Überkapazitäten an der GS Medingen vorhanden sind, welche bei einer Anpassung der Grundschulbezirke genutzt werden könnten. Des Weiteren macht Frau Lang und die weiteren Unterzeichner des Schreibens auf den vordringlichen Bedarf einer Sporthalle zur Stärkung des Mittelschulstandortes aufmerksam.

Ortschaftsrat Karsten Stephan erklärt in dem Zusammenhang, dass es überhaupt kein Platzproblem sondern ein reines Verteilungsproblem gibt. Herr Feste und Herr Borchers bekräftigen diesen Standpunkt.   

Herr Edelmann fordert im Hinblick auf die vorangegangene Diskussion die anwesenden Gemeinderäte auf, sich nochmals prinzipiell zum eigentlich überflüssigen Schulerweiterungsbau Gedanken zu machen und sich im Sinne eines gemeinsamen besseren Zusammenwachsens der Ortsteile für eine Auslastung der Grundschule Medingen einzusetzen.   

November 2011 - Aktueller Stand der Vermarktung des Gewerbegebietes Medingen

Herr Edelmann thematisiert die noch immer freien Gewerbeflächen des Gewerbegebiets "Am Eichelberg" und fordert mehr Engagement bei der Ansiedlung von Firmen.

Die Gemeindeverwaltung berichtet, dass die wenigen Anfragen sich in der Vergangenheit nicht in das "eingeschränkte" Gewerbegebiet eingefügt hätten. Die Ortschaftsräte vermissen eine aktive Präsentation der Flächen bei potentiellen und dem Bebauungsplan entsprechenden Branchen. Interessierte Firmen müssen künftig mit Nachdruck bei ihren Ansiedlungsvorhaben unterstützt werden.

Bürgermeister Michael Langwald zeigt den Ortschaftsräten alternativ einen weiteren Weg zur Nutzung der brachliegenden Flächen auf. So scheint es nach dem Jahr 2017 (Ablauf der Bindefristen für die ausgezahlten Fördermittel) möglich zu sein, auch eine Wohnbebauung auf den Flächen zu zulassen. Dies könnte den Ortsteil dahingehend stärken, dass durch einen weiteren Zuzug der Bestand der öffentlichen Einrichtungen auch weiterhin durch deren Auslastung gewährleistet ist.

Die Ausweisung zusätzlicher, neuer Bebauungsgebiete im Ortsteil ist hingegen ausgeschlossen, da diese nicht genehmigungsfähig sind.

September 2011 - Nachbesserung an der K 9260, Ortsdurchfahrt Medingen

Der von der Bushaltestelle zur Grundschule führende und mit abgesenkten Bord gekennzeichnete Übergang stellt bei der derzeitigen Anordnung und baulichen Umsetzung nicht nur für unsere Grundschüler eine Gefahr dar.

Dies begründet sich zum einen durch die leicht gekrümmte Straßenführung und zum anderen durch eine auf dem angrenzenden Grundstück stehende, die Straße verdeckende Hecke, welche beim Überqueren der Weixdorfer Straße keine freie Sicht auf den von links kommenden Verkehr zulässt.

Der Ortschaftsrat machte auf dieses erhebliche Sicherheitsrisiko aufmerksam. Er fordert im Interesse und für die Sicherheit unserer Kinder bauliche Veränderungen und Erweiterungen beim Landkreis Bautzen ein.

Juli 2011 - Bebauungsplan Bärnsdorfer Straße

Ortschaftsrat Karsten Stephan machte auf den seit Jahren gültigen Bebauungsplan "Bärnsdorfer Straße" aufmerksam. Die Ortschaftsräte fordern die Gemeindeverwaltung auf, intensiv zu versuchen diesen zur Umsetzung zu bringen und Gespräche mit den derzeitigen Grundstückseigentümern zu führen.

Der Bebauungsplan "Bärnsdorfer Straße" ist das letzte genehmigte Baugebiet, welches im Ortsteil umgesetzt werden könnte und damit für die weitere Entwicklung Medingens existenziell wichtig.

Juni 2011 - Straßenschäden im Ortsteil Medingen

Ortsvorsteher René Edelmann weist wiederholt auf die noch immer bestehenden Straßenschäden im Ortsteil (z.B. Gewerbegebiet Medingen) und die unzählig gerissenen Fahrbahnen (z.B. Willstätter Ring) hin. Herr Borchers unterstreicht besonders die Dringlichkeit im Gewerbegebiet, wo der Straßenbelag tiefe Löcher aufzeigt und ein Ausweichen der Fahrzeuge im Bereich des Kreisverkehres unmöglich ist.

Eine schnellstmögliche Behebung der Schäden wurde seitens der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla mit der Maßgabe zugesichert, dass für den Bauhof eine eigene Fugenvergussmaschine erworben wird.

März 2011 - Anpassung des Nutzungskonzept Vereinshaus Medingen 

Die Hinweise der Gemeindeverwaltung bezüglich der Standortnachteile einer Unterbringung und Wiedereröffnung der Medinger Bibliothek wurden im Ortschaftsrat diskutiert.

Die sehr gut besuchte, aber längst aus räumlichen Gründen geschlossene Medinger Bibliothek sollte seinerzeit in der Grundschule Medingen einen neuen Standort finden.

Diese als 4. Bauabschnitt der GS Medingen geplante "Mediathek" ist seitdem bedauerlicherweise im Gemeinderat kein Thema mehr gewesen, so dass es auch nicht überraschend war, als hierfür keine Mittel aus dem Konjunkturpaket des Jahres 2009 beantragt wurden. Aus diesem Grund hatte der Ortschaftsrat Medingen eine kombinierte Maßnahme aus der Sanierung des Vereinshauses Medingen und dem Wiederaufbau der Ortsteilbibliothek favorisiert.

Der Ortschaftsrat begrüßt daher ausdrücklich, dass die Mediathek seitens der Gemeindeverwaltung wieder diskutiert wird und nun nach vielen Jahren doch noch in der Grundschule Medingen umgesetzt werden soll.

Die Ortschaftsräte fordern daher einstimmig eine zeitnahe Umsetzung des 4. Bauabschnittes der Grundschule Medingen im Haushaltsjahr 2013 und die Bereitstellung entsprechender Haushaltsmittel.

Des Weiteren sind sich alle Ortschaftsräte einig, dass an der langfristigen Erhaltung und dem weiteren Ausbau des Medinger Vereinshauses festgehalten wird. Sie stimmen jedoch unter der Maßgabe, dass die Mediathek in der Grundschule umgesetzt wird, einem anteiligen Abriss des unsanierten Gebäudeteiles des Vereinshauses zu. Das Nutzungskonzept wurde entsprechend angepasst.

März 2011 - Neuordnung der Grundschulbezirke

Die Ortschaftsräte Borchers, Stephan und Feste kritisieren die unnötige Erweiterung der Grundschule Ottendorf-Okrilla und verweisen auf den bewusst gewollten und beschlossenen Ausbau der Mittelschule Medingen zur 2-zügigen Grundschule durch den damaligen Bürgermeister Menzel und den Gemeinderat, sowie auf die derzeitige Verschwendung von finanziellen Mitteln der Gemeinde, sollte für eine Million Euro oder mehr eine Erweiterung der Grundschule Ottendorf-Okrilla zum Schaden aller Einwohner erfolgen.

Alle Ortschaftsräte fordern übereinstimmend die Auslastung der nur noch 1-zügig betriebenen Sonnenblumenschule und die Neuordnung der Grundschulbezirke der Gemeinde Ottendorf-Okrilla, so dass der Fortbestand aller drei Grundschulen auch bei schwankenden und zukünftig teilweise zu geringen Schülerzahlen gesichert ist. So wäre beispielsweise eine wechselnde Einschulung von 1 Klasse bzw. 2 Klassen an den Grundschulen Ottendorf-Okrilla und Medingen denkbar. 

November 2010 - Grundschulstruktur der Gemeinde Ottendorf-Okrilla

Ortschaftsrat Axel Feste erkundigte sich nach dem Stand der geplanten Erweiterung der Grundschule Ottendorf-Okrilla. Dabei verwies er auf die finanziellen und wirtschaftlichen Missstände bezüglich des hälftigen Leerstandes der ursprünglich 2-zügigen Grundschule Medingen und forderte aus besagten Gründen dringend eine öffentliche Diskussion zum Vorhaben, sowie eine eindeutige Positionierung des Ortschaftsrates Medingen hinsichtlich der 2-zügigen Auslastung der Grundschule Medingen. Damit unterstützt Herr Feste die Auffassung der Ortschaftsräte Borchers, Stephan und des Ortsvorstehers Edelmann.

Ortschaftsrat Hannes Köhler erklärt in diesem Zusammenhang, dass sich die Umsetzung der Erweiterung der Grundschule Ottendorf-Okrilla in Anbetracht der derzeit schwierigen finanziellen Lage und der aktuellen Probleme der Gemeinde sicherlich ohnehin schwierig gestalten werde.

Oktober 2010 - Haushaltsplanung für die Jahre 2011/2012

Der Ortschaftsrat Medingen hat sich umfassend mit den Haushaltsplanungen der Gemeinde Ottendorf-Okrilla auseinander gesetzt. Die Räte bitten um die Berücksichtigung und Umsetzung der nachfolgenden Maßnahmen in den Haushaltsjahren 2011/2012.

1. Sachmittel des Ortschaftsrates in Höhe von 1,00 Euro pro Einwohner des Ortsteiles (SächsGemO § 67 Abs. (1) Nr. 5 Heimatpflege, Nr. 6 Partnerschaften und Nr. 7 Repräsentationen)

2. Buswartehäuschen an der K9260 und S177 (Grundschule Medingen, Gewerbegebiet Eichelberg und Hauptstraße "Kronenberg"

3. zusätzliche Straßensanierungen - An den Teichen / Verbindungsweg zwischen Pappelallee und Rosental / Ausbau der Verbindung Kronenbergstraße und Ahornstraße

4. Sanierung der Sanitäranlagen in der Kindertagenstätte "Zwergenland"

5. Grundschule Medingen "Sonnenblumenschule und Turnhalle Medingen

  • Sanierung von Sanitäranlagen und Umkleideräumen in der Turnhalle Medingen (1.BA) 
  • Ausbau der Kellerräume der Grundschule zur Mediathek mit Theaterraum (geplanter 4.BA der GS Medingen aus dem Jahr 2004)
  • Befestigung der Hanglage im Bereich der alten Klärgrube, zwecks anschließender Gestaltung als Amphitheater

6. Erhaltung des Medinger Vereinshauses, insbesondere der Dacheindeckung und Dachentwässerung, sowie Ausbau des unsanierten Gebäudeteiles entsprechend dem vom Ortschaftsrat vorgelegten Nutzungskonzept

7. Sicherung und Erhaltung des Medinger Sportplatzes

Der Ortschaftsrat Medingen drängt auf eine schnellstmögliche Sanierung der genannten sanitären Einrichtungen im Medinger Kindergarten, sowie in der Turnhalle der Grundschule. Gerade die letztere Maßnahme war vom Gemeinderat bereits schon einmal im Haushaltjahr 2009 als notwendig erachtet und beschlossen, jedoch wegen einer Haushaltsperre und den benötigten Eigenmitteln zum K2-Fördermittelprogramm gestoppt worden.

Juli 2010 - Nutzungskonzept Vereinshaus Medingen

Die Mitarbeiter des Bauamtes bitten den Ortschaftsrat um ein Nutzungskonzept für das Vereinshaus, um für die bevorstehenden Haushaltsjahre 2011/2012 finanzielle Mittel für eine Sanierung einplanen zu können.

Nach eingehenden Diskussionen mit Mietern und potenziellen Interessenten über das Potenzial der Örtlichkeit in Verbindung mit dem angrenzenden Jugendclub und dem Sportplatz, sowie dem Grundschulareal wird folgende Variante erarbeitet:

Der jetzige 65 m² große Clubraum wird künftig als Ortsteilbibliothek genutzt. Als neuer Clubraum bietet sich der doppelt so große, ehemalige Ringerraum im hinteren Bereich des unsanierten Gebäudeteiles an. Damit ist die Nutzung einer solchen Räumlichkeit durch die verschiedensten Angebote künftig auch ohne Umbauten möglich. Ebenso kann die maximale Bestuhlung verdoppelt werden. Die angebotenen Veranstaltungen des Heimatvereins Medingen und anderer sind dann einem breiteren Publikum zugänglich und entsprächen eher den Einwohnerzahlen des Ortsteiles.

In den angrenzenden Räumen könnte eine Teeküche und Toiletten, sowie eine Garderobe mit Lagermöglichkeiten untergebracht werden. Einen weiteren Raum des sanierungsbedürftigen Bauteiles nutzt bereits heute der Heimatverein. Der Clubraum und die Bibliothek wären seperat durch einen Haupteingang begehbar. Die Vereinszimmer durch den jetzigen Seiteneingang zugänglich.

Herr Edelmann dankt dem Bauamt für die zugesicherte Unterstützung bei der Umsetzung dieses Konzeptes und Bürgermeister Michael Langwald für das erfreulicherweise klare Bekenntnis zu einer Außenstelle der Gemeindebibliothek im Ortsteil Medingen.

Die Ortschaftsräte waren sich nach eingehender Diskussion und der nochmaligen Besichtigung des unsanierten Gebäudeteiles darüber einig, dass eine zeitnahe Umsetzung wichtig für den Ortsteil, sowie die Bausubstanz ist und beschließen einstimmig das vorgeschlagene Konzept.

Juni 2010 - Beseitigung der unmittelbaren Tornadoschäden

Unser Dank für die umfängliche Hilfe bei den Aufräumungsarbeiten gilt in erster Linie der Ortsteilfeuerwehr Medingen, sowie den weiteren drei Ortswehren der Gesamtgemeinde, aber auch den unterstützenden Kräften der Nachbarkommunen und unserem Gemeindebauhof.

Ortsvorsteher René Edelmann überbrachte bereits vor einigen Tagen den Dank des Ortschaftsrates stellvertretend dem Ortswehrleiter Jaque Klimpel und seinem Stellvertreter André Vogel.

März 2010 - Bibliothek-Nebenstelle im Ortsteil Medingen

Die Ortsteilbibliothek Medingen ist bedauerlicherweise seit Jahren geschlossen, obwohl sich diese in der Vergangenheit sehr großer Beliebtheit erfreute. Die wegen der Aufgabe des ehemaligen Gemeindeamtes ersatzweise geplante Mediathek in der Grundschule Medingen wurde leider auch bei der Beantragung der K2-Fördermittel im Jahr 2009 nicht durch den Gemeinderat Ottendorf-Okrilla berücksichtigt.

Andere Maßnahmen wie beispielsweise das Vereinshaus Ottendorf-Okrilla fanden hingegen den Zuspruch des Gemeinderates.

In der Vergangenheit erkundigten sich unter anderem viele Senioren hinsichtlich einer Wiedereröffnung der Nebenstelle und baten um Klärung des Verbleibes der Ausstattung der ehemaligen Bibliothek Medingen nach dem Zusammenschluss der Gemeinden.

Nach eingehender Diskussion schlagen die Ortschaftsräte als erste Maßnahme die Einrichtung einer Schülerbibliothek im Leerstand der Grundschule Medingen vor und bitten die Gemeindeverwaltung um entsprechende Gespräche mit der Schulleitung.

Februar 2010 - Ausweisung des "Alten Marsdorfer Weges mit dem Birkhübel Medingen" als geschützten Landschaftsbestandteil

Nachdem nochmals Anfragen zur Unterschutzstellung an den Ortschaftsrat herangetragen wurden, haben am 18.02.2010 die Gemeinderäte Pfützner, Stephan, Liepke, Köhler und Edelmann einen Antrag auf Ausweisung des "Alten Marsdorfer Weges mit dem Birkhübel Medingen" als geschützten Landschaftsbestandteil (GLB) gestellt.

Vorangegangene Gespräche mit der Unteren Naturschutzbehörde der Landeshauptstadt Dresden, welche den Weg in ihrem Zuständigkeitsbereich ebenfalls schützen möchte und ein zeitnahes gemeinsames Vorgehen daher begrüßen würde, festigen die Auffassung des Ortschaftsrates.

Die bedenklichen Bestände des Riesenbärenklaus im Birkhübel beseitigten ehrenamtliche Naturschutzhelfer, so dass bereits im Herbst 2009 keine Pflanzen mehr im Bestand zu sichten waren. Weitere Kontrollen werden auch 2010 durchgeführt.

Bürgermeister Michael Langwald setzt diese Gespräche in den kommenden Monaten mit den Unteren Naturschutzbehörden des Landratsamtes Bautzen und der Landeshauptstadt Dresden mit dem Ziel fort, ein gemeinsames Flächennaturdenkmal zu schaffen.

September 2009 - Anwohnerversammlung zum Ausbau der Kreisstraße K9260

Der Ortschaftsrat regte eine Anwohnerversammlung mit dem Landkreis Bautzen und der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla zur geplanten Baudurchführung und Abstimmung zum Vorhaben Ortsdurchfahrt Medingen, Weixdorfer Straße an. Diese fand dann am 29.09.2009 um 18 Uhr im Vereinshaus Medingen am Sportplatz statt.